Mai 2022
Mai 2022

Oberflächenbeschichtung für Verbindungselemente

Werkstoffe

Oberflächenüberzüge dienen bei Verbindungselementen in erster Linie dem Korrosionsschutz. Ein zweiter wesentlicher Aspekt ist die Einstellung eines definierten Reibwertfensters, um bei vorgegebenem Anziehdrehmoment eine bestimmte Mindestvorspannkraft zu erreichen. Auch die Optik kann darüber entscheiden, welche Oberflächenveredelung zum Einsatz kommt.


Login mit Magazin-Passwort

Danke für Ihr Interesse an unseren Inhalten. Abonnenten der Fachzeitschrift metall finden das Passwort für den Vollzugriff im Impressum der aktuellen Printausgabe. Das Passwort ändert monatlich.

Sollten Sie als interessierte Fachkraft im Metall-, Stahl- und Fassadenbau die Fachzeitschrift metall tatsächlich noch nicht abonniert haben, verlieren Sie keine Zeit und bestellen Sie Ihr persönliches Abonnement gleich hier.


Login als registrierter Benutzer

Jetzt registrieren und lesen.
Registrieren Sie sich um einzelne Artikel zu lesen und einfach per Kreditkarte zu bezahlen. (CHF 5,- pro Artikel)
Als registrierter Benutzer haben Sie jederzeit Zugriff auf Ihre gekauften Artikel.

Die Praxis zeigt immer wieder, dass bei der Auslegung von Schraubenverbindungen grösste Sorgfalt auf die richtige Auswahl von Dimension, Festigkeitsklasse und Schraubensicherung gelegt wird. Dem Oberflächenfinish der Verbindungselemente wird jedoch meist zu wenig Bedeutung beigemessen. Dieser Umstand führt häufig zu frühzeitigen Korrosionsschäden oder Schraubenbrüchen durch Wasserstoffversprödung. Dadurch entstehen aufgrund von Ausfällen der Gesamtkonstruktion oder notwendigem Austausch der Verbindungselemente meist sehr hohe Folgekosten. Im vorliegenden Artikel werden die wesentlichen Beschichtungssysteme in der Theorie erläutert sowie mit praktischen Beispielen veranschaulicht.
Galvanisch aufgebrachte Überzugssysteme nach SN EN ISO 4042
Bei diesem Verfahren handelt es sich um einen sogenannten elektrolytischen Prozess. Das Werkstück dient als Kathode, als Anode kommen je nach Beschichtungstyp verschiedene Zinkelektroden zum Einsatz. Die häufigsten Überzugssysteme sind Zink sowie Legierungen aus Zink-Eisen und Zink-Nickel. Weitere mögliche Überzüge sind Cadmium, Nickel, Chrom, Kupfer, Silber, Zinn sowie deren Legierungen. Zusätzliche Konversionsschichten, Versiegelungen und Deckschichten erhöhen den Korrosionsschutz erheblich und dienen gleichzeitig der Verbesserung der Chemikalienbeständigkeit, mechanischen Festigkeit sowie der thermischen Stabilität. Mit integrierten sowie auch nachträglich aufgebrachten Schmiermitteln kann ein definiertes Reibwertfenster eingestellt werden. Überzüge aus Zink, Zinklegierungen und Cadmium bieten bei Beschädigungen des Überzugs zudem einen kathodischen Schutz. Chrom (VI) ist bereits weitgehend eingeschränkt, daher kommen heute fast ausschliesslich Chrom (VI)-freie Konversionsschichten (Passivierungen) zum Einsatz. Abbildung a zeigt den Aufbau grundlegender galvanischer Überzugssysteme.