April 2020
April 2020

Glas- und Metallbau für scharfe Klingen

Fenster und Türen

Victorinox, Hersteller des berühmten Schweizer Taschenmessers und mittlerweile Anbieter von Taschen­messern, Haushalts- und Berufsmessern, Uhren, Reisegepäck und Parfum, realisierte in Seewen bei Schwyz ein neues Distri­bu­tionscenter. Am Neubau wurden auch verschiedenste, zum Teil sehr prägende Metallbauelemente verbaut.


Login mit Magazin-Passwort

Danke für Ihr Interesse an unseren Inhalten. Abonnenten der Fachzeitschrift metall finden das Passwort für den Vollzugriff im Impressum der aktuellen Printausgabe. Das Passwort ändert monatlich.

Sollten Sie als interessierte Fachkraft im Metall-, Stahl- und Fassadenbau die Fachzeitschrift metall tatsächlich noch nicht abonniert haben, verlieren Sie keine Zeit und bestellen Sie Ihr persönliches Abonnement gleich hier.


Login als registrierter Benutzer

Jetzt registrieren und lesen.
Registrieren Sie sich um einzelne Artikel zu lesen und einfach per Kreditkarte zu bezahlen. (CHF 5,- pro Artikel)
Als registrierter Benutzer haben Sie jederzeit Zugriff auf Ihre gekauften Artikel.

Die berühmten Taschenmesser der Schweizer Armee werden immer noch im kleinen Dorf Ibach bei Schwyz, wo die Marke auch gegründet wurde, hergestellt. Die Produkte, zu denen auch Taschenmesser, Haushalts- und Berufsmesser, Uhren, Reisegepäck und Parfum gehören, sind weltweit sehr gefragt. Um die Lagerung und Distribution zu optimieren, baute Victorinox in Seewen ein neues und gut vernetztes europäisches Distributionscenter mit einem Volumen von rund 173 000 m3. Im Herbst 2018 wurde der Firma Wasta AG der Zuschlag für die Planung, Herstellung und Montage sämtlicher Aussentüren und -fenster erteilt. Die Inbetriebnahme erfolgt fliessend in diesen Wochen.
Trotzt seiner Grösse schmiegt sich das grossvolumige Distributionscenter mit seiner anthrazitfarbenen Fassade vor dem Grossen und dem Kleinen Mythen harmonisch und diskret in die Landschaft ein. Wäre da nicht die rote Linie der Blechfassade, die den Haupteingang markiert und den oberen Abschluss der Südfassade eingrenzt, so könnte man das Gebäude beinahe übersehen. Und doch, es verkörpert neben einer Distributionsplattform auch unternehmerischen Erfolg, Qualität, Umsichtigkeit und soziale Kompetenz.

Haupteingang bildet den Blickfang
Es ist unbestritten, der Haupteingang bildet den Blickfang dieses Gebäudes. Links und oben eingegrenzt durch die rote Blechfassade, verkörpert er Einzigartigkeit. Die Betrachter –
ganz egal ob mit oder ohne geometrischem Flair – werden feststellen, dass da etwas nicht ganz im Senkel steht. Die 15,80 m hohe und unten 9,20 m breite Pfosten-Riegel-Fassade öffnet sich linksseitig in einem Winkel von 10° gegen oben zu einer Gesamtbreite von 11,50 m. Unten regeln eine automatische Doppelschiebetüre sowie eine manuelle Flügeltüre den kontrollierten Zutritt. Auch der innere raumtrennende Abschluss ist als automatische Doppelschiebetüre, jedoch in der Brandschutzklasse EI 30 ausgebildet. Über dem Vordach sind fünf vertikal verlaufende Glasbahnen angeordnet, die linksseitig in die schräg verlaufende, rote Blechfassade führen. Gesamthaft bilden 14 grossformatige, zum Teil schräggeschnittene 3-fach-Wärmeschutzgläser die Aussenhaut.