März 2018
März 2018

Verdeckt integrierter Flügel überzeugt alle Beteiligten

PROFILSYSTEME

Das Schüco Fassadensystem FWS 60 CV zeichnet sich in erster Linien dadurch aus, dass die Fensterflügel bei der Pfosten-Riegel-Konstruktion im geschlossenen Zustand von aussen nicht sichtbar sind. Der Profilfassade bleibt das filigrane Erscheinungsbild erhalten. Die Surber Metallbau AG im Zürcher Limmattal hat ein erstes Fassadenprojekt mit FWS 60 CV realisiert.


Login mit Magazin-Passwort

Danke für Ihr Interesse an unseren Inhalten. Abonnenten der Fachzeitschrift metall finden das Passwort für den Vollzugriff im Impressum der aktuellen Printausgabe. Das Passwort ändert monatlich.

Sollten Sie als interessierte Fachkraft im Metall-, Stahl- und Fassadenbau die Fachzeitschrift metall tatsächlich noch nicht abonniert haben, verlieren Sie keine Zeit und bestellen Sie Ihr persönliches Abonnement gleich hier.


Login als registrierter Benutzer

Jetzt registrieren und lesen.
Registrieren Sie sich um einzelne Artikel zu lesen und einfach per Kreditkarte zu bezahlen. (CHF 5,- pro Artikel)
Als registrierter Benutzer haben Sie jederzeit Zugriff auf Ihre gekauften Artikel.

Beim aufgeführten Objekt durfte Jansen als Systemlieferant von Schüco Aluminiumsysteme das Fassadensystem FWS 60 CV (Concealed Vent) liefern. Stetig steigende Ansprüche an Schall- und Wärmedämmung führten in den letzten Jahren zu immer massiveren Fensterprofilen. Dabei schienen technische Anforderungen mit einem durchgängig eleganten Rahmensystem unvereinbar zu sein. Jetzt ist Schüco mit dem Fassadensystem FWS 60 CV (Concealed Vent) eine Lösung für Fensterbänder gelungen, die filigranste Ansichten mit höchster Funktionalität und optimalem Wärmeschutz vereint. Das innovative System generiert bei einer Ansichtsbreite von 60 mm maximale Transparenz durch die Verschmelzung von Flügel und Tragwerk: Festfelder und Öffnungselemente sind von aussen nicht unterscheidbar. Lediglich auf der Innenseite werden die Öffnungselemente durch eine ebene, filigrane Schattenfuge und dem Fenstergriff sichtbar.
Zwei Bautiefen kombiniert mit dem individuell nutzbaren Baukörperanschluss ermöglichen unterschiedlichste Einsatzmöglichkeiten bei einfachster Montage: von klassischen und geschosshohen Fensterbändern bis hin zu Lochfenstern. Maximale Fassadentransparenz erreicht das System mit geschosshohen Dreh-flügeln bis zu einer Elementhöhe von 3,20 m.
Das Schlüsselelement der Verschmelzung von Flügel und Blendrahmen ist das druckfeste Isolatorsystem. Es ermöglicht einen optimalen U-Wert im Verhältnis zu hoher Stabilität und Dauerhaftigkeit der Konstruktion. Das AvanTec SimplySmart-Beschlagsystem mit dem neuen komplett profilintegrierten Komfortbeschlag ermöglicht Drehkippfenster auch für hohe Glasgewichte.
Hundert Flügel für ein Geschäftshaus
Dass sich das Fassadensystem FWS60 CV trotz seiner hochklassigen Werte einfach und auch rationell verarbeiten lässt, davon liess sich auch Daniel Koller, Gruppenleiter Fabrikation bei der Surber Metallbau AG, überzeugen. Schliesslich baute die Zürcher Metallbauunternehmung Fensterbänder mit rund 100 Dreh-flügeln und kleidete damit ein Geschäftshaus auf dem Zollikerberg (Gemeinde Zollikon) ein.
Der Auftrag beinhaltete die Planung, Herstellung, Lieferung und Montage von umlaufenden Fensterbändern auf fünf Geschossen. Am bestehenden, kubusartigen Gebäude wur-
den die alten Fenster entfernt und durch neue ersetzt. Die Fensterbänder liegen unten, versehen mit einer Fensterbank, auf der Mauerbrüstung auf und oben sind sie, bestückt mit Adapterprofilen und Paneelen, an die Decke angeschlossen. Die Feldeinteilung wurde rund um das Gebäude gleichmässig gehalten.