Dezember 2018
Dezember 2018

Schweissen für die Harten

PANZERSTAHL

Bei einem neuen patentierten Schweissverfahren für Panzerstähle wird das simultane Laser-MAG-Schweissen mit einer speziellen induktiven Wärmebehandlung des Stahls kombiniert. Warum das Schweissen damit schneller, sicherer und kostengünstiger wird, lesen Sie im Beitrag.


Login mit Magazin-Passwort

Danke für Ihr Interesse an unseren Inhalten. Abonnenten der Fachzeitschrift metall finden das Passwort für den Vollzugriff im Impressum der aktuellen Printausgabe. Das Passwort ändert monatlich.

Sollten Sie als interessierte Fachkraft im Metall-, Stahl- und Fassadenbau die Fachzeitschrift metall tatsächlich noch nicht abonniert haben, verlieren Sie keine Zeit und bestellen Sie Ihr persönliches Abonnement gleich hier.


Login als registrierter Benutzer

Jetzt registrieren und lesen.
Registrieren Sie sich um einzelne Artikel zu lesen und einfach per Kreditkarte zu bezahlen. (CHF 5,- pro Artikel)
Als registrierter Benutzer haben Sie jederzeit Zugriff auf Ihre gekauften Artikel.

Bei der schweisstechnischen Verbindung von Panzerstählen (Härtewerte >380 HBW) zu Bauteilen für zum Beispiel gepanzerte Fahrzeuge wurden bislang durch das MAG-Schweissen Ergebnisse erzielt, die ausserordentlichen Belastungen durch Anspreng- und Beschussprüfungen anforderungskonform standhielten. Dennoch gibt es gravierende Nachteile beim MAG-Schweissen von Panzerstählen. So nimmt unter dem hohen lokalen Wärmeeintrag im Bereich der Schweissnaht die Härte des Stahls deutlich messbar zu – es entsteht eine «Schwachstelle» im Bereich der Wärmeeinflusszone, die unter erhöhter Belastung zu Rissbildung und Bruchgefahr führen kann.
Um beim ein- bis mehrlagigen MAG-Schweissprozess die negativen Einflüsse des lokalen Wärmeeintrags in den Werkstoff zu mindern, werden längere Nähte zum Beispiel bei Dach- und Bodenstrukturen von Fahrzeugen, aber auch anderen Stahlgebilden, die eine erhöhte Sicherheit erfordern, «alternierend» geschweisst. Das erfordert viel Erfahrung und die durchschnittliche Schweissgeschwindigkeit sinkt. Häufige Schweissnahtansätze führen oftmals zu erhöhten Gefahren von Bindefehlern. Zudem leidet die Bauteilqualität durch die häufige Erwärmung im Hinblick auf Formstabilität. Die «wellige» Form resultiert dabei aus Schweissspannungen und Winkelschrumpfungen, so dass in der Regel ein zusätzlicher Richtprozess erfolgt.
Sparen Sie Nacharbeit
Die Hagener Firma Stahlkontor, Spezialist für die Verarbeitung hochfester Stähle, hat jetzt ein innovatives Schweissverfahren für Panzerstähle entwickelt und zum Patent angemeldet. Beim «Doppel-Laser-Hybrid-Prozess (DLHP)» wird das simultane Laser-MAG-Schweissen mit einer speziellen induktiven Wärmebehandlung des Stahls kombiniert. Norm-Prüfungen belegen: Die mechanisch-technologischen Werte DLHP-geschweisster Panzerstahlbleche übertreffen die Werte konventionell geschweisster Probekörper gleichen Materials. Das vollmechanisierte DLHP-Schweissen ist ausserdem in Abhängigkeit von der Materialdicke ein Mehrfaches schneller als manuelles MAG-Schweissen. Zeit- und kostenintensive Nacharbeiten wie Richten und Einebnen der Schweissnähte werden deutlich reduziert beziehungsweise entfallen.