September 2020
September 2020

Schaltbares Glas verbessert Architektur und Nachhaltigkeit

Verglasungen

Der Glatt Tower, das Wahrzeichen der Zürcher Agglomeration, benötigte nach 40 Jahren eine innere und äussere Auffrischung. Deshalb wurde der in der Schweiz weithin bekannte Turm des Glattzentrums in Wallisellen aufwendig saniert und erhielt eine aussergewöhnliche neue Gebäudehülle aus schaltbarem Glas. Sie vereint Architektur und Nachhaltigkeit auf revolutionäre Weise.


Login mit Magazin-Passwort

Danke für Ihr Interesse an unseren Inhalten. Abonnenten der Fachzeitschrift metall finden das Passwort für den Vollzugriff im Impressum der aktuellen Printausgabe. Das Passwort ändert monatlich.

Sollten Sie als interessierte Fachkraft im Metall-, Stahl- und Fassadenbau die Fachzeitschrift metall tatsächlich noch nicht abonniert haben, verlieren Sie keine Zeit und bestellen Sie Ihr persönliches Abonnement gleich hier.


Login als registrierter Benutzer

Jetzt registrieren und lesen.
Registrieren Sie sich um einzelne Artikel zu lesen und einfach per Kreditkarte zu bezahlen. (CHF 5,- pro Artikel)
Als registrierter Benutzer haben Sie jederzeit Zugriff auf Ihre gekauften Artikel.

Das beliebte Einkaufszentrum Glatt bietet seinen Besuchern seit über 40 Jahren ein umfangreiches Shopping- und Dienstleistungserlebnis auf einer Fläche von über 10 000 m2. Mehr als 100 Geschäfte, über 30 Fachärzte, eine Augenklinik, ein Zahnarzt, Bankfilialen, eine Post und 13 Gastronomiebetriebe ziehen jährlich über neun Millionen Besucher an. In Verbindung mit einer direkten Erschliessung durch den ÖV und 4500 kostenlosen Parkplätzen ist das Glatt das umsatzstärkste Einkaufszentrum der Schweiz. Über dem Gebäude erstrahlt der rundumerneuerte Glatt Tower mit seiner Lobby und den darüberliegenden elf Etagen.

Sonnen-, Hitze- und Blendschutz
Der quadratische Grundriss und die äussere Form des Büroturms blieben bei der Sanierung erhalten. Allerdings wurde der Tower komplett «skelettiert», um eine moderne Raumaufteilung zu schaffen und um die neue dreifach isolierte Hightech-Metall-Glas-Fassade mit den bodentiefen Fenstern zu realisieren. Die innovative Glaskonstruktion von SageGlass wurde von der Krapf AG, einem Metall- und Fassadenbau-Unternehmen aus Engelburg (St. Gallen), realisiert. Eine äusserst anspruchsvolle Aufgabe, von der Planung über die Produktion bis hin zur Montage.
Die intelligente Verglasungslösung beeinflusst nach Herstellerangaben das Leben der Menschen in den Gebäuden positiv, indem sie die bauliche und die natürliche Umgebung miteinander verbindet. Dank der elektronisch gesteuerten Tönungsfunktion von SageGlass kann die Verglasung bei Bedarf abgedunkelt werden, als Sonnen- und Hitzeschutz oder um Blendungen zu vermeiden – und das ganz ohne Markisen, Jalousien oder Rollos. Damit bleibt bei jedem Wetter der freie Blick nach draussen gewährleistet.
Das elektrochrome Glas reagiert automatisch auf den Sonnenlichteinfall. Durch das Anpassen an die äusseren Lichtverhältnisse verringert es den Bedarf an künstlichem Licht im Gebäudeinneren und auch die Raumtemperatur lässt sich einfacher steuern bzw. konstant halten. Gleichzeitig reduzieren sich die Kosten für die Klimatisierung, da sich bis zu 95 Prozent der Sonneneinstrahlung abhalten lassen und so der Wärmeeintrag ins Gebäude spürbar gesenkt werden kann. Damit ist die intelligente Verglasung ein wertvoller Baustein für energetische Zertifizierungen des Gebäudes, etwa nach LEED oder DGNB.

Die noch junge Technik verlangt bei der Montage und Installation spezifisches Know-how und Erfahrung. Das Team der Krapf AG hat bereits einige Projekte mit SageGlass realisiert und war damit prädestiniert, beim Glatt Tower die Projektleitung der Fassade zu übernehmen –
angefangen bei der Demontage der bestehenden Gebäudehülle bis zur Herstellung und Montage der neuen Vorhangfassade über alle elf Geschosse.