September 2015
September 2015

Grossformatige Kipp-Hub- Fenster ersetzen Balkone

WOHNRAUM / FENSTERTECHNIK

Der Wohnturm Löwenbräu Black bietet seinen Bewohnern einen spektakulären Blick über die Stadt Zürich. Die grossformatigen, neu entwickelten Kipp-Hub-Fenster lassen Raum und Aussenwelt miteinander verschmelzen.


Login mit Magazin-Passwort

Danke für Ihr Interesse an unseren Inhalten. Abonnenten der Fachzeitschrift metall finden das Passwort für den Vollzugriff im Impressum der aktuellen Printausgabe. Das Passwort ändert monatlich.

Sollten Sie als interessierte Fachkraft im Metall-, Stahl- und Fassadenbau die Fachzeitschrift metall tatsächlich noch nicht abonniert haben, verlieren Sie keine Zeit und bestellen Sie Ihr persönliches Abonnement gleich hier.


Login als registrierter Benutzer

Jetzt registrieren und lesen.
Registrieren Sie sich um einzelne Artikel zu lesen und einfach per Kreditkarte zu bezahlen. (CHF 5,- pro Artikel)
Als registrierter Benutzer haben Sie jederzeit Zugriff auf Ihre gekauften Artikel.

Grossformatige Kipp-Hub-Fenster gleiten an einem neuen Zürcher Wohnturm elektrisch gesteuert an die Decke und öffnen den Wohnraum zum Aussenraum. Die von Fassadenbauer Gartner entwickelte, neue Fenstertechnik verschafft Bewohnern des 70 Meter hohen Löwenbräu Black einen spektakulären Blick über Zürich und ersetzt Balkone oder Loggien. Die neue Beschlagkombination Kipp-Hub bietet ein grosszügiges Raumgefühl, da auf visuell störende Profile - die konventionell für grossflächige Raumöffnungen eingesetzt werden - verzichtet werden kann.577 Fenster für beste WeitsichtDas Löwenbräu Black entstand auf dem Gelände der ehemaligen Löwenbräu-Brauerei in der Zürcher Innenstadt. Der neue Komplex mit Wohnungen, Büros und Kunstmuseen an der Limmatstrasse bietet eine Gesamtnutzfläche von 32 000 m2. Entworfen wurde er von der Arge Löwenbräu, Gigon/Guyer Architekten undAtelier WW Architekten.Die hochwertigen Wohnungen des 20-geschossigen Hochhauses sind 98 bis 320 m2 gross. Auf einem L-förmigen, sechsgeschossigen Sockel kragt das 70 Meter hohe Gebäude neun Meter über das alte Backsteingebäude aus. Die Josef Gartner GmbH fertigte für das Wohnhochhaus eine 3900 m2 grosse Keramikfassade und 577 Fenster mit einer Fläche von 3800 m2. Die Lochfenster sind als Verbundfenster mit seitlichen, vertikalen Lüftungsklappen links oder rechts konzipiert. Diese 120 mm breiten Lüftungsklappen lassen sich 90 Grad öffnen und ermöglichen eine natürliche Belüftung der Räume. Auf eine Klimaanlage konnte deshalb verzichtet werden.NeuentwicklungWie ein Garagentor öffnen sich die Kipp-Hub-Fenster mit einer durchgehenden Scheibe ohne Zwischenprofilierung ins Rauminnere. So bieten sie ein besonderes Erlebnis für das gehobene innerstädtische Wohnen, da der Blick nicht durch Profile usw. eingeschränkt wird wie bei konventionellen Lösungen mit Hebe-, Schiebe- oder Faltelementen. Da die zu öffnenden Glaselemente nach oben an die Decke gleiten und aus dem eigentlichen Blickfeld verschwinden, verschafft die neue Beschlagkombination Kipp-Hub Bewohnern ein besonderes Raumgefühl. Sie können frei und ungestört nach aussen blicken, und die Wohnung wird quasi zum grossflächigen Balkon. Die Frischluft kann frei dosiert werden, da jede Öffnungsposition zwischen geschlossen und vollständig offen anfahrbar ist. Die 85 motorisch betriebenen Kipp-Hub-Fenster des Wohnturms sind bis zu 2,6 × 2,1 Meter gross und wiegen bis zu 450 Kilogramm. Diese Verbundfenster mit integriertem Sonnenschutz bestehen aus einer absturzsichernden 3-fach Isolierverglasung mit einem g-Wert von 48% und einem U-Wert von 0,6W/m2K. An der Brüstung der Kipp-Hub-Fenster befindet sich ein Glasgeländer aus 2 × 10 mm VSG aus TVG, um bei geöffnetem Fenster die Brüstungshöhe einzuhalten und die Sicherheit zu gewährleisten.