Dezember 2015
Dezember 2015

Glänzende Hommage an belgische Orangerie

FASSADENBAU

Von einer ehemaligen Industriehalle zu einem modernen, multifunktionalen Firmensitz — die neue Zentrale von Cockerill Maintenance & Ingénierie erstrahlt in einer goldenen Fassade


Login mit Magazin-Passwort

Danke für Ihr Interesse an unseren Inhalten. Abonnenten der Fachzeitschrift metall finden das Passwort für den Vollzugriff im Impressum der aktuellen Printausgabe. Das Passwort ändert monatlich.

Sollten Sie als interessierte Fachkraft im Metall-, Stahl- und Fassadenbau die Fachzeitschrift metall tatsächlich noch nicht abonniert haben, verlieren Sie keine Zeit und bestellen Sie Ihr persönliches Abonnement gleich hier.


Login als registrierter Benutzer

Jetzt registrieren und lesen.
Registrieren Sie sich um einzelne Artikel zu lesen und einfach per Kreditkarte zu bezahlen. (CHF 5,- pro Artikel)
Als registrierter Benutzer haben Sie jederzeit Zugriff auf Ihre gekauften Artikel.

Der Firmensitz des belgischen Maschinen- und Anlagenkonzerns Cockerill Maintenance & Ingénierie (CMI) in Seraing, der weltweit rund 4500 Mitarbeitende beschäftigt, erstrahlt in einer champagnergolden Gebäudehülle. Im Zuge des Umbaus von einer ehemaligen Industriehalle zu einer repräsentativen Firmenzentrale wurde die Fassade mit Novelis J57S, Aluminium in Eloxalqualität, bekleidet, um ein innovatives Gebäude für mehr als 600 Beschäftigte zu schaffen.Zentrale Werte der UnternehmensgeschichteDie Namensgebung «L'Orangerie» erfolgte in Anlehnung an die vom Konzern vertretenen Unternehmenswerte. So war das Cockerill Castle im 18. Jahrhundert für seinen einzigartigen Garten mit exotischen Gewächshäusern und der Orangerie bekannt; aus diesem wurde der Fürstenhof mit Obst und Gemüse beliefert. Erzählungen zufolge war die Existenz der Orangerie durch den Krieg im Jahr 1784 bedroht, sodass der Gärtner Mr. Englebert die Orangerie mit Leib und Seele verteidigen musste. Nach diesem Vorbild möchte nun CMI mit der neuen Zentrale an die Unternehmensgeschichte anknüpfen, ihre Werte stärken und neue Kapazitäten für Innovationen schaffen - eine Hommage an die belgische Orangerie.Vorgehängte, dreidimensionaleFassadenverkleidungFür die Gestaltung der Firmenzentrale mit rund 6500 m2 Fassadenfläche wählte die Architektin Nina Ghorbal, von Reichen et Robert Associate in Paris, Novelis-J57S-Eloxalqualität für eine hochwertige Aluminiumoberfläche, die durch metallische Brillanz sowie Farb- und Glanzgleichheit besticht. Besonders auffällig ist die dreidimensionale Fassadenverkleidung. Die Unterbrechung der glatten Fassade durch die Kombination aus Glaselementen und den zwei Millimeter starken Aluminiumtafeln stückeloxiert in einem warmen Champagnergoldton bewirkt ein lebendiges Spiel aus Licht und Schatten. Die in zweiter Ebene vorgehängte, lochgestanzte Aluminiumfassade im identischen Farbton, die von der Rückseite beleuchtet wird, ist ein weiteres optisches Highlight und verleiht dem Gebäude ein besonderes Ambiente. Das von Metal Yapi (Istanbul) verarbeitete, extrem witterungsbeständige J57S-Aluminium hat sich bereits weltweit bei diversen innen- und aussenarchitektonischen Projekten bewährt.Auch bei der Konstruktion des Gebäudes hatte das Architektenteam kreative konstruktive Ideen: Die Kombination aus unlegiertem sowie thermomechanischem Stahl im Grundgerüst ermöglicht eine hochbelastbare Gitterträger-Konstruktion mit einer hohen Tragekraft. Aufgrund der grossen Spannweite der Träger von bis zu 35 Metern wurde die Konstruktion in einer nahe gelegenen Fertigungshalle montagefertig vorbereitet. Dies ermöglichte einen Transport der Stahlträger per Schiff über den nahegelegenen Fluss Meuse zur Baustelle, wo diese am Gebäudekomplex montiert wurden. Der moderne Baustil wird durch ein im Aussenbereich liegendes Atrium sowie eine freischwebende Hausecke ergänzt und gewinnt dadurch optisch an Grösse und räumlicher Grosszügigkeit. Somit bietet der innovative Gebäudekomplex der CMI nicht nur Platz für Rezeption, Besprechungsräume, Auditorium und Unternehmensrestaurant, sondern wartet zugleich mit einer unverwechselbaren Fassade auf, die dem Anspruch der neuen Zentrale in nichts nachsteht.