August 2015
August 2015

Geschossübergreifende Transparenz

GITTERROSTE

Die mehrgeschossige Ausstellungshalle von Autobau Romanshorn lässt die schnellen Boliden im bestem Licht erscheinen.
Die aus Stahl gefertigten Zwischengeschosse sind mit verzinkten Gitterrosten belegt. Diese sorgen für eine hohe, geschossübergreifende Transparenz und gewähren den Durchblick.


Login mit Magazin-Passwort

Danke für Ihr Interesse an unseren Inhalten. Abonnenten der Fachzeitschrift metall finden das Passwort für den Vollzugriff im Impressum der aktuellen Printausgabe. Das Passwort ändert monatlich.

Sollten Sie als interessierte Fachkraft im Metall-, Stahl- und Fassadenbau die Fachzeitschrift metall tatsächlich noch nicht abonniert haben, verlieren Sie keine Zeit und bestellen Sie Ihr persönliches Abonnement gleich hier.


Login als registrierter Benutzer

Jetzt registrieren und lesen.
Registrieren Sie sich um einzelne Artikel zu lesen und einfach per Kreditkarte zu bezahlen. (CHF 5,- pro Artikel)
Als registrierter Benutzer haben Sie jederzeit Zugriff auf Ihre gekauften Artikel.

Der Autobau in Romanshorn ist eine einmalige, öffentlich zugängliche Sammlung von exklusiven Fahrzeugen. Inhaber und Gründer Fredy Lienhard liess sich 2003 durch eine Schulklasse motivieren, seine grosse Leidenschaft für schnelle und exklusive Fahrzeuge auch der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
Die Idee, seine Fahrzeugsammlung in einem Eventlokal dem öffentlichen Publikum zu präsentieren, konnte Lienhard in Romanshorn realisieren. Die alten, leer stehenden Tanklagerhallen der ehemaligen Schweizer Alkoholverwaltung boten die Grundlage, um dieser eindrücklichen Ausstellung ihren würdigen Rahmen zu verleihen. Heute ist es ein Ort der Begegnung und Freude für viele Auto- und Rennsportbegeisterte.
Zwischengeschosse mit Gitterrosten belegt
Der Autobau umfasst drei Teilbereiche: Die «Classic Halle», mit Fahrzeugen für den Strass-enverkehr aus diversen Epochen, welche jedem Autobegeisterten den Puls höherschlagen lassen. Die «Racing Halle», mit Rennwagen, wovon die meisten persönlich von Fredy Lienhard im Rennsport gefahren wurden. Letzen Endes die «Event Halle», welche mit einem Cateringbereich, einschliesslich einer Bar, für Anlässe, Schulungen und Treffen gemietet werden kann. Bei der Umnutzung der denkmalgeschützten Anlage musste die Aussenhülle des Gebäudes – mit seinen Ziegelsteinmauern – im Urzustand erhalten bleiben. Im Innern jedoch durften entsprechende Anpassungen vorgenommen werden. So entschieden sich die Initianten, die Betondecken abzubrechen und die Zwischengeschosse aus Stahl zu bauen. Die Bodenbelegung wurde mit Gitterrosten der Firma Sprich AG realisiert. Somit kann das Volumen der Halle bei optimaler Lichtdurchflutung durch alle Geschosse hindurch wahrgenommen werden. Zudem widerspiegelt das Design des Bodens die technischen Themen, welche im Gebäude behandelt werden.
Hohe statische Anforderungen
Die hohen punktuellen Bodenbelastungen durch die Fahrzeuge müssen von den Gitter rosten aufgenommen und über die Stahlkonstruktion abgetragen werden. In Zusammenarbeit zwischen der Firma Pfister Metallbau AG in Mauren TG (Stahlbau) und der Firma Sprich AG Gitterroste in Baar sind die notwendigen Dimensionen der Roste festgelegt worden. Aufgrund der geforderten statischen Werten fiel die Wahl auf einen feuerverzinkten Schwerlastrost mit einer Tragstabdimension von
40/4 mm und einer Masche von 33 × 33 mm. Die grosse Masche gewährleistet den geforderten Lichtdurchlass, damit das ganze Gebäudevolumen geschossübergreifend auch als einheitliche Ausstellungshalle wahrgenommen wird. Die statische Ausbildung der Gitterroste sorgt dafür, dass die Fahrzeuge uneingeschränkt manövriert und schlussendlich auch positioniert werden können, was den Zuständigen einen hohen Gestaltungsfreiraum ermöglicht. Die Faszination dieses lebendigen Museums liegt natürlich bei den Fahrzeugen. Ob rot, orange, gelb, silbrig oder schwarz, die Auto-Ausstellung begeistert auf allen Ebenen. Leistung, Leidenschaft und Emotionen. Dies trifft sowohl für das Team von Autobau als auch für die an der Realisation des einmaligen Stücks Automobilgeschichte beteiligten Unternehmen zu.