Dezember 2014
Dezember 2014

Elemente haben standgehalten

BRANDSCHUTZ

Brandschutzelemente haben einen wesentlichen Hauptzweck zu erfüllen. Sie sollen Personen und Räume vor einem allfälligen Feuer schützen und Rauch sowie Gase so lange wie möglich zurückhalten. Dass geprüfte Abschlüsse die Anforderungen im Ernstfall wirklich erfüllen, beweist der vorliegende Fall


Login mit Magazin-Passwort

Danke für Ihr Interesse an unseren Inhalten. Abonnenten der Fachzeitschrift metall finden das Passwort für den Vollzugriff im Impressum der aktuellen Printausgabe. Das Passwort ändert monatlich.

Sollten Sie als interessierte Fachkraft im Metall-, Stahl- und Fassadenbau die Fachzeitschrift metall tatsächlich noch nicht abonniert haben, verlieren Sie keine Zeit und bestellen Sie Ihr persönliches Abonnement gleich hier.


Login als registrierter Benutzer

Jetzt registrieren und lesen.
Registrieren Sie sich um einzelne Artikel zu lesen und einfach per Kreditkarte zu bezahlen. (CHF 5,- pro Artikel)
Als registrierter Benutzer haben Sie jederzeit Zugriff auf Ihre gekauften Artikel.

Im Mai dieses Jahres verursachte ein Brand im Bunker der Kehrichtverwertungsanlage in Winterthur einen Millionenschaden. Die Löscharbeiten dauerten mehrere Stunden. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Feuer und Hitze standgehalten Nicht zuletzt dank einer EI60-Brandschutzverglasung mit dem System Forster fuego light konnte ein noch grösseres Unglück vermieden werden. Die Verglasung trennt den Bunkerraum von einem Sitzungszimmer und ermöglicht gleichzeitig den Besuchern einen Einblick in das Geschehen. «Die Verglasung, welche direkt demFeuer und der Hitze ausgesetzt war, hat dem Feuer und den immensen Temperaturen absolut standgehalten und damit ihre Funktionstüchtigkeit eindrücklich bewiesen», betont Hans Gräppi, der Leiter Wärme und Entsorgung bei Stadtwerk Winterthur.