Mai 2020
Mai 2020

Eine durchdachte Planung ist unumgänglich

Balkone / Verglasungen

Bei Gebäudesanierungen machen Balkonanbauten und Balkonverglasungen einen bedeutenden Anteil des Aufwertungsvolumens aus. Sie generieren mehr Wohnfläche, erhöhen den Wohnkomfort und steigern den Immobilienwert. Wichtig ist, dass bereits in der Planung die Regeln der Technik eingehalten werden.


Login mit Magazin-Passwort

Danke für Ihr Interesse an unseren Inhalten. Abonnenten der Fachzeitschrift metall finden das Passwort für den Vollzugriff im Impressum der aktuellen Printausgabe. Das Passwort ändert monatlich.

Sollten Sie als interessierte Fachkraft im Metall-, Stahl- und Fassadenbau die Fachzeitschrift metall tatsächlich noch nicht abonniert haben, verlieren Sie keine Zeit und bestellen Sie Ihr persönliches Abonnement gleich hier.


Login als registrierter Benutzer

Jetzt registrieren und lesen.
Registrieren Sie sich um einzelne Artikel zu lesen und einfach per Kreditkarte zu bezahlen. (CHF 5,- pro Artikel)
Als registrierter Benutzer haben Sie jederzeit Zugriff auf Ihre gekauften Artikel.

Mit den Materialien Stahl oder Aluminium
lassen sich einfache, aber auch kreative Balkonkonstruktionen realisieren. Die grosse Profil- und Blechvielfalt, in Kombination mit modernen Verarbeitungstechniken, erlaubt eine genau den statischen Anforderungen entsprechende Dimensionierung, was sehr filigran wirkende Konstruktionen ermöglicht.

Nutzerbedürfnisse klären
Bevor die Ausführungsplanung richtig in Gang gesetzt wird, ist es wichtig, die Nutzerbedürfnisse möglichst genau zu klären. Dazu gehören – insbesondere bei parallel zu realisierenden Fassadensanierungen – auch die bauphysikalischen Anforderungen. Zudem stellt sich die Frage, ob allfällige Ausbau-Optionen wie beispielsweise der spätere Einbau von Balkonverglasungen oder Beschattungen zu berücksichtigen sind. Entsprechend können spezielle Geländerausbildungen oder Unterkon­struktionen eingeplant werden.
Ein wesentliches Kriterium stellt auch die Frage nach der Richtung des Gefälles der Bodenplatten und deren kontrollierte Entwässerung. Es bestätigt sich immer wieder, dass Bodengefälle – und somit die Wasserführung – gegen die Fassade wenn immer möglich zu vermeiden sind. Gerne neigen Ästheten dazu, das Bodengefälle gegen die Fassade zu führen. Dies aus optischen Gründen, um sichtbare frontseitige Speier oder Wasserrückführrohre an die Fassade zu vermeiden. Bei nicht absolut sicheren Anschlüssen und Abdichtungen zur Fassade kann diese Lösung zu Schäden führen. Rückführrohre zur Fassade übrigens lassen sich auch in die Bodenkonstruktion integrieren und durch eine Untersichtsverkleidung optisch bestens verdecken.