März 2016
März 2016

Akzente in Weiss

PROFILSYSTEME/FASSADEN

Das Geschäftsgebäude «Gleis 1» in Kreuzlingen beeindruckt durch eine innovative, originelle Architektur. Insbesondere der
rautenförmige Fassadenraster und die Homogenität der Glas-Metall-Fassade verleihen dem Gebäude ein spezielles Erscheinungsbild.


Login mit Magazin-Passwort

Danke für Ihr Interesse an unseren Inhalten. Abonnenten der Fachzeitschrift metall finden das Passwort für den Vollzugriff im Impressum der aktuellen Printausgabe. Das Passwort ändert monatlich.

Sollten Sie als interessierte Fachkraft im Metall-, Stahl- und Fassadenbau die Fachzeitschrift metall tatsächlich noch nicht abonniert haben, verlieren Sie keine Zeit und bestellen Sie Ihr persönliches Abonnement gleich hier.


Login als registrierter Benutzer

Jetzt registrieren und lesen.
Registrieren Sie sich um einzelne Artikel zu lesen und einfach per Kreditkarte zu bezahlen. (CHF 5,- pro Artikel)
Als registrierter Benutzer haben Sie jederzeit Zugriff auf Ihre gekauften Artikel.

Harmonisch gelingt die räumliche Anbindungdes neuen Gewerbebaus in Kreuzlingen, der ineiner Bauzeit von nur einem Jahr in der Industriezoneentlang der Eisenbahnlinie entstand.Vordergründig war den Architekten Adank &Partner AG, Amriswil sowie der Bauherrschafteine moderne Formensprache mit klarer Kubaturwichtig, sowohl optisch als auch funktional.Gleichfalls standen grosszügige Verglasungenfür einen ungehinderten Blick nach draussenund einen erhöhten Einfall natürlichen Lichtsbei gleichzeitiger Energieersparnis im Fokus.Mit dem Neubau der Geschäftsliegenschaftsetzt die Bauherrschaft, die Immobilien BaselStadt, einen architektonisch hochwertigenAkzent. Transparenz, Offenheit und Energieeffizienzsind die wesentlichen Botschaften. Dasdreigeschossige Gebäude bietet auf 1800 m2Platz für Büros, Gewerbe, Praxen und Schulungsräume.Entscheidendes Kriterium für dieWahl des Standortes war die unmittelbare Nähezum Bahnhof Kreuzlingen, der einen wichtigenVerkehrsknotenpunkt in der boomendenStadt darstellt. Auch bildet die Grenzstadt dieEintrittspforte in den «DienstleistungskantonThurgau». Die moderne Architektur von «Gleis 1»trägt positiv zum Stadtbild bei und ist die «Visitenkartefür die Stadt Kreuzlingen».Fassade von zwei Ebenen geprägtDie Aussenfassade des Objekts wird optischbeherrscht durch das markante Rautenmuster,das in einem strahlenden Weiss gehalten ist.«Wesentliches Gestaltungsmerkmal ist dasFassadenbild, das durch zwei Ebenen geprägtwird», erklärt Architekt Serdar Eyiz von Adank& Partner AG. «Einerseits übernehmen dieweissen Bänder, welche die erste Ebene desObjekts bilden, eine gestalterische Funktion.Andererseits bieten diese stark prägendenElemente der Fassade einen Sichtschutz fürdie Nutzer des Gebäudes. In der zweiten Ebenebefinden sich die grosszügig angeordnetenFensterelemente, welche die klimatische Trennungnach aussen gewährleisten.»Hohe technische und physikalische AnforderungenNeben den hohen bauphysikalischen Anforderungen,wie Wärmeschutz und Lärmschutz,spielte die Farbgebung der eingesetzten AluminiumprofilsystemeGutmann S70+HW einegrosse Rolle. Ausschlaggebend war hier diegewünschte Homogenität zwischen Glas undProfil, so dass der Betrachter den Eindruckhat, der Komplex sei aus einem Guss. Auchin Sachen Vogelschutz wurden hohe Auflagenbei der Auswahl der Glasscheiben vorgegeben.Hierzu wurden eigens Experten hinzugezogen,welche das situationsgerechte Glas definierten.Das innovative Gebäude mit origineller Architekturüberzeugt auch mit seinen innerenWerten. Ein lichtdurchflutetes Foyer bereitetden Besuchern einen sonnigen Empfang. EinLuftraum stellt den Sichtbezug zur ersten Etageher. Geschickt wurde hier mit den einge setzten Materialien im Innenbereich gespielt. Reduzierte Eleganz lenktdie Blicke des Betrachters auf das Wesentliche.Anspruch trifft WirtschaftlichkeitDas ambitionierte Bauvorhaben bedingte eine klare Zielsetzung. Dasausführende Architekturbüro Adank & Partner AG, Amriswil, setzte denFokus auf Wirtschaftlichkeit, Dauerhaftigkeit und architektonisch wertvolleGestaltungsmöglichkeiten, die «Gleis 1» Anmut verleihen. Um alleAnforderungen zu erfüllen, war die Wahl des richtigen Fenstersystemsüberaus wichtig. Durch die Hochuli Metallbau AG aus Wigoltingen wurdeninsgesamt 904 m2 Fenster mit dem Aluminiumprofilsystem S70+HWausgeführt. Mehr als die Hälfte der Aussenwände des Gebäudes bestehenaus Glas, was aus bauphysikalischen Gründen nur mit Hilfe einerDreifachverglasung umgesetzt werden konnte. Zusammen mit einemausgefeilten Dämmsystem sowie zusätzlichen Lüftungsauslässen an denFenstern wird ein vorbildlicher Energieeffizienzwert erreicht. Dabei hatman sich die Vorteile des Aluminiumprofilsystems zunutze gemacht, mitdenen sich die unterschiedlichsten architektonischen Anforderungenverwirklichen lassen, auch in Bezug auf grosse Einbauhöhen.