September 2015
September 2015

Zeitgemässe Klarheit - Casa Las Palmeras

FUNKTIONALER WOHNRAUM

Dieser Entwurf des Architekten Valentin de Madariaga der Casa Las Palmeras für seine nordeuropäischen Kunden verbindet scheinbar mühelos traditionelle Elemente mit einem glatten, modernen Charakter. Die der Strassenseite zugewandte Fassade präsentiert sich genauso solide und eindrucksvoll wie die der maurischen Häuser in «Al-Andalus» im Süden Spaniens. Schiebetüren von Reynaers bilden angenehme Raumabschlüsse und gewähren eine grosszügige Lichtdurchflutung der Innenräume.


Login mit Magazin-Passwort

Danke für Ihr Interesse an unseren Inhalten. Abonnenten der Fachzeitschrift metall finden das Passwort für den Vollzugriff im Impressum der aktuellen Printausgabe. Das Passwort ändert monatlich.

Sollten Sie als interessierte Fachkraft im Metall-, Stahl- und Fassadenbau die Fachzeitschrift metall tatsächlich noch nicht abonniert haben, verlieren Sie keine Zeit und bestellen Sie Ihr persönliches Abonnement gleich hier.


Login als registrierter Benutzer

Jetzt registrieren und lesen.
Registrieren Sie sich um einzelne Artikel zu lesen und einfach per Kreditkarte zu bezahlen. (CHF 5,- pro Artikel)
Als registrierter Benutzer haben Sie jederzeit Zugriff auf Ihre gekauften Artikel.

«Vor einiger Zeit stellte mir einer meiner englischen Kunden das Konzept Feng-Shui vor, eine chinesische Kunstform, die ich, auf die spanische Landschaft zu übertragen versuche», erklärt Valentín de Madariaga. «Für mich geht es bei Feng-Shui um die Beziehung zwischen der Umgebung und dem Sonnenlicht sowie um das Schaffen von Frieden und Harmonie.»An erster Stelle beim Entwurf für die Casa Las Palmeras stand das Grundstück. De Madariaga erklärt: «Die Geländebeschaffenheit schrieb vor, wo die sechs unterschiedlichen Säulen stehen mussten, welche Proportionen dafür erforderlich waren und wohin die Gartenelemente kommen sollten. Durch die Palmen am Swimmingpool macht das Baden erst richtig Spass, und der Bambus, der den Garten einrahmt, erzeugt den intimen Charakter.»Wie auch der Architekt ist der Bewohner der Casa Las Palmeras ein begeisterter Freund zeitgenössischer Kunst. Das eigentliche Rückgrat des Wohnhauses, das dessen Struktur und die einzelnen Funktionen zusammenhält, besteht aus einem langen Gang, der für die Präsentation der persönlichen Kunstsammlung des Eigentümers in unterschiedlichen Formen genutzt wird. Das indirekte Tageslicht beleuchtet die Gemälde in diesem Gang, der sich vom Fitnessraum bis zu Esszimmer und Wohnräumen erstreckt, bevor er weiter zu den Hauswirtschaftsräumen und den Schlafzimmern der Eltern und Kinder verläuft. Dieses Wohnhaus umfasst eine Gesamtfläche von 1200 Quadratmetern. Die einzelnen Räume sind alle den überdachten Terrassen, die eine Verbindung zum Garten schaffen, zugewandt.Fliessender ÜbergangDie Menschen aus dieser Region verbringen einen Grossteil ihrer Zeit im Freien. Die Aussenbereiche, die den Garten und die beschatteten Galerien einfassen, sind möglicherweise noch bedeutungsvoller als die funktionalen Innenräume. Der fliessende Übergang vom Innen- in den Aussenbereich wurde mit ganzen 18 vollverglasten Schiebetüren vom Typ Hi-Finity erzeugt, sodass eine rasierklingendünne Abgrenzung zwischen beiden Teilen entsteht. Die Schiebetüren des Fitnessraums, die zusammen mit dem Partner Grupo Moncada speziell für dieses Projekt erarbeitet wurden, sind wirklich beeindruckend. De Madariaga erinnert sich: «Es war eine riesige Herausforderung, sie auf der Baustelle zu montieren. Zum Glück gelang es uns schnell, eine der vier Verglasungen zu ersetzen, die durch eine starke Windböe zerbrochen war. Da die Elemente ausserordentlich schwer sind, wurden sie mit elektromotorischem Antrieb ausgeführt für ein einfaches Öffnen und Schliessen per Knopfdruck.»