Oktober 2020
Oktober 2020

Vielseitiger Metallbau mit technischen Finessen

Fenster, Türen und Verglasungen

Die edel wirkende Aussenhaut des neuen «Campus» der Siemens Building Technologies in Zug besteht zu einem grossen Teil aus Metall und Glas. Dieser Beitrag fokussiert auf die umlaufende, raumhohe Pfosten-Riegel-Fassade im Erdgeschoss sowie auf das Vordach und die Überdachung im Innenhof.


Login mit Magazin-Passwort

Danke für Ihr Interesse an unseren Inhalten. Abonnenten der Fachzeitschrift metall finden das Passwort für den Vollzugriff im Impressum der aktuellen Printausgabe. Das Passwort ändert monatlich.

Sollten Sie als interessierte Fachkraft im Metall-, Stahl- und Fassadenbau die Fachzeitschrift metall tatsächlich noch nicht abonniert haben, verlieren Sie keine Zeit und bestellen Sie Ihr persönliches Abonnement gleich hier.


Login als registrierter Benutzer

Jetzt registrieren und lesen.
Registrieren Sie sich um einzelne Artikel zu lesen und einfach per Kreditkarte zu bezahlen. (CHF 5,- pro Artikel)
Als registrierter Benutzer haben Sie jederzeit Zugriff auf Ihre gekauften Artikel.

Der Haupteingang des neuen «Campus» der Siemens Building Technologies ist mit Karusselltüren und Notausgängen nach EN 179 ausgestattet.
Der Haupteingang des neuen «Campus» der Siemens Building Technologies ist mit Karusselltüren und Notausgängen nach EN 179 ausgestattet.

Fenster, Türen und Verglasungen

Vielseitiger Metallbau mit technischen Finessen

Die edel wirkende Aussenhaut des neuen «Campus» der Siemens Building Technologies in Zug besteht zu einem grossen Teil aus Metall und Glas. Dieser Beitrag fokussiert auf die umlaufende, raumhohe Pfosten-Riegel-Fassade im Erdgeschoss sowie auf das Vordach und die Überdachung im Innenhof.

Text: Redaktion  Bilder: Aura Fotografie

Der «Campus», wie das neue Bürogebäude genannt wird, bietet Platz für rund 1000 Arbeitsplätze. Hier durfte Ruch für Siemens seine Kompetenz unter Beweis stellen. Das Altdorfer Metallbauunternehmen verantwortet die Planung, Realisation und Montage der umlaufenden, raumhohen Pfosten-Riegel-Fassade mit den Aussen- und Karusselldrehtüren im Erdgeschoss, das Vordach beim Haupteingang sowie das Glasdach im Innenhof. Bei allen Komponenten kam zeitgemässe, hochstehende Metallbautechnik zur Anwendung.

Detail: Integration der Storen-Führungsprofile.
Detail: Integration der Storen-Führungsprofile.

Spezielle Pfosten-Riegel-Fassade

Der enge Raster der Pfosten-Riegel-Konstruktion entspricht demjenigen der sechsgeschossigen Fassade, lediglich die Felder mit den Karusselltüren erstrecken sich über zwei Feldbreiten. Die integrierten Notausgangstüren (nach SN EN179) sind mit modernster Technologie ausgestattet, um den hohen Ansprüchen der Gebäudesteuerung gerecht zu werden. Sie öffnen gegen aussen (in Fluchtrichtung) und sind als Einsatzelemente in der Pfosten-Riegel-Konstruktion eingesetzt. Zudem entsprechen alle Aussentüren der Einbruch-Widerstandsklasse RC2.
Die Karusselltüren sind jeweils zur Hälfte in den Raum geschoben und schliessen mit filigranen, thermisch getrennten Blechzargen an die Pfosten-Riegel-Konstruktion an.

In technischer Hinsicht als sehr speziell sind die vertikal verlaufenden Lisenenprofile zu bezeichnen. Die optisch markanten Deckschalenprofile mit einer Breite von 80 mm und einer Bautiefe von 185 mm wurden objektspezifisch von Ruch entwickelt und für dieses Objekt stranggepresst. Das überdimensionale, aufgeklipste Deckschalenprofil weist beidseitig eine durchlaufende Vertiefung auf, in welcher die Laufschienen der Aussenbeschattung flächenbündig eingesetzt sind. Diese Entwicklung generierte der Erdgeschossfassade klar zeichnende Profilierungen ohne störende, ins Glaslicht stehende Schienenprofile.

Innenansicht der Pfosten-Riegel-Konstruktion aus Aluminium.
Innenansicht der Pfosten-Riegel-Konstruktion aus Aluminium.

Vordach über dem Haupteingang

Die Tragkonstruktion des Vordachs besteht aus statisch ausoptimierten, auskragenden Stahlträgern. Untersicht und Stirnseiten sind mit mehrfach abgekanteten Aluminiumblechen belegt. Der Blecheinteilungen entsprechen ebenfalls dem Raster der Fassade. Die vertikalen Entwässerungsrohre sind elegant und unsichtbar in die vorstehenden Lisenenprofile integriert und somit von aussen nicht sichtbar.

Der «Campus» zählt sechs Obergeschosse. Gut zu erkennen das auskragende Vordach aus Aluminiumblechen.
Der «Campus» zählt sechs Obergeschosse. Gut zu erkennen das auskragende Vordach aus Aluminiumblechen.

Glasdach im Innenhof bildet Lichtquelle

Das grosse, selbsttragende Glasdach im Innenhof vermittelt der offenen Halle eine beeindruckende Leichtigkeit. Das Dach deckt eine Fläche von 13 x 16 m ab und wirkt optisch sehr grosszügig. Die Tragstruktur besteht aus individuell gefertigten Blechträgern. Diese sind aus konisch geschnittenen, starkwandigen Blechen zu Hohlkörpern verschweisst. Die Aufsatzkonstruktion für die Verglasung entspricht einem Pfosten-Riegel-Aufbau mit kontrollierter Entwässerung. Die grossflächige Verglasung mit Feldgrössen von 2,5 x 2,5 m ermöglicht eine maximale Lichtdurchflutung des Innenraums. Um bei Bedarf den Raum komplett verdunkeln zu können, wurde unten eine Gegenzug-Verdunkelungsanlage an die Tragkonstruktion befestigt.

Thomas Zurfluh, Leiter Bau und Mitglied der Geschäftsleitung bei Ruch, leitete das Projekt. Als besondere Herausforderung hebt er das enge Zeitfenster für die Montage der Erdgeschossfassade hervor. Weil das Gebäude innerhalb von zwei Jahren gebaut wurde, waren die Montagezeiten für alle Unternehmungen kurz bemessen. Eine präzise Projektplanung war deshalb äusserst wichtig.    ■

Blick in die Halle: Das grossfeldrige Glasdach gewährt eine hochgradige Lichtdurchflutung.
Blick in die Halle: Das grossfeldrige Glasdach gewährt eine hochgradige Lichtdurchflutung.

Bautafel / Panneau de chantier

Objekt:

Siemens Schweiz AG, Bürogebäude, Zug

Architekt:

Burkhardt+Partner AG, Zürich

Metallbau (Erdgeschoss):

Ruch Metallbau AG, Altdorf

Das Fachregelwerk Metallbauerhandwerk – Konstruktionstechnik enthält im Kap. 2.8 wichtige Informationen zum Thema «Warmfassaden».