Dezember 2019
Dezember 2019

Schaltbares Glas für die Panorama-Lounge-Bar

Glastechnik

In Neuenburg, direkt am Ufer des Neuenburgersees, steht das Best Western Premier Hotel Beaulac. Seit vergangenem Jahr hält es für Besucher und Einwohner der Stadt ein besonderes Highlight bereit: die Panorama-Lounge-Bar Waves, entworfen vom Schweizer Architekten Pierre Studer.


Login mit Magazin-Passwort

Danke für Ihr Interesse an unseren Inhalten. Abonnenten der Fachzeitschrift metall finden das Passwort für den Vollzugriff im Impressum der aktuellen Printausgabe. Das Passwort ändert monatlich.

Sollten Sie als interessierte Fachkraft im Metall-, Stahl- und Fassadenbau die Fachzeitschrift metall tatsächlich noch nicht abonniert haben, verlieren Sie keine Zeit und bestellen Sie Ihr persönliches Abonnement gleich hier.


Login als registrierter Benutzer

Jetzt registrieren und lesen.
Registrieren Sie sich um einzelne Artikel zu lesen und einfach per Kreditkarte zu bezahlen. (CHF 5,- pro Artikel)
Als registrierter Benutzer haben Sie jederzeit Zugriff auf Ihre gekauften Artikel.

Über der siebten Etage des Hotelgebäudes erhebt sich ein bewegter, filigraner Bau, der einen einzigartigen Blick über den See und die Stadt freigibt und ganzjährig geöffnet ist. «Bei den Arbeiten für den Dachaufbau war der starke Nordostwind eine der Herausforderungen. Daraus ist die Idee für die Überdachung entstanden, die einem im Wind wehenden Schal gleicht, der sich um und über die Aufbauten zu schlängeln scheint», beschreibt Studer seine Idee. «Um eine rundum freie Sicht zu haben und die wallende Form hervorzuheben, war volle Transparenz nötig», erklärt er weiter. Der Innenbereich der Panorama-Lounge-Bar öffnet sich über zahlreiche Glasschiebetüren nach aussen zur Dachterrasse, sodass die Schönheit der umliegenden Landschaft auch in der Bar optimal zur Geltung kommt. Möglich machte dies der Einsatz von SageGlass.

Als Architekt Studer auf das Sonnenschutzglas stiess, zeigte er sich begeistert von dessen Eigenschaften: Nicht nur, dass nach den Berechnungen der Wärmetechniker komplett auf mechanische Verschattungssysteme verzichtet werden konnte – was Grundlage für die Umsetzung der Gestaltungsidee war. Gleichzeitig konnten mit SageGlass die strengen Anforderungen an die Energieeffizienz des Baus erfüllt werden. Das elektrochrome SageGlass tönt sich automatisch in Abhängigkeit zum Tageslichteinfall und blockiert bis zu 99 Prozent der Blendung. Die Wärmeschutzeigenschaften des Glases führen darüber hinaus zu angenehmen Raumtemperaturen bei jeder Wetterlage. Aus diesem Grund entschied der Architekt, die Fensterfront, die am stärksten Sonne und Wind ausgesetzt ist, mit dem intelligenten, manuell oder automatisch steuerbaren Sonnenschutzglas auszustatten. Die geschwungene Form der Aussenwände war dabei eine zusätzliche Herausforderung. Hier mussten die Glas-Freiformen hochpräzise bearbeitet werden, was dank der guten Zusammenarbeit zwischen SageGlass, Vitrocsa, dem Hersteller der minimalistischen Fensterfassungen, und den Planern sehr gut gelang.
Überall in der Bar, die mit einer Innenfläche von 262 m2 und ihrer Aussenterrasse mit
615 m2 Platz für insgesamt 250 Gäste bietet, kann man nun geschützt vor Sonne, Wind und Wetter die freie Sicht in die malerische Umgebung geniessen.