Januar 2019
Januar 2019

Neue CNC-Bearbeitungsmaschine und optimierte Produktionsprozesse

MASCHINEN FUER DIE METALLBEARBEITUNG

Die Surber Metallbau AG hat im Zuge verschiedener zukunftsorientierter Anpassungen auch eine neue CNC-Bearbeitungsmaschine für Metallprofile im Unternehmen installiert. Welche Erfahrungen die Verantwortlichen bei der Bearbeitung der ersten Aufträge machten und welche flankierenden Massnahmen die Unternehmung zusätzlich einleitete, um für die Zukunft gerüstet zu sein, dies erfahren Sie im Beitrag.


Login mit Magazin-Passwort

Danke für Ihr Interesse an unseren Inhalten. Abonnenten der Fachzeitschrift metall finden das Passwort für den Vollzugriff im Impressum der aktuellen Printausgabe. Das Passwort ändert monatlich.

Sollten Sie als interessierte Fachkraft im Metall-, Stahl- und Fassadenbau die Fachzeitschrift metall tatsächlich noch nicht abonniert haben, verlieren Sie keine Zeit und bestellen Sie Ihr persönliches Abonnement gleich hier.


Login als registrierter Benutzer

Jetzt registrieren und lesen.
Registrieren Sie sich um einzelne Artikel zu lesen und einfach per Kreditkarte zu bezahlen. (CHF 5,- pro Artikel)
Als registrierter Benutzer haben Sie jederzeit Zugriff auf Ihre gekauften Artikel.

Bestens gerüstet für die Zukunft: So wirkt die Surber Metallbau AG in Dietikon für den
Besucher. Vor rund drei Jahren entschied sich Albert Surber, Inhaber und Geschäftsführer der
Surber Metallbau AG, die Produktionsstädten in der Stadt Zürich aufzugeben und die Unternehmung
in den ehemaligen Hallen der Koenig Feinstahl AG in Dietikon anzusiedeln. Während
der Anfangsphase mussten trotz grosszügiger Platzverhältnisse doch einige Kompromisse,
wie die Installation von Bürocontainern oder schlecht beheizte Werkstätten im Winter, eingegangen werden. Als dann 2017 die Surber Metallbau AG die Werkhallen und das angrenzende
Bürogebäude käuflich erwerben konnte, wurden auch umfangreichere Sanierungsmassnahmen
und zukunftsorientierte Optimierungen der Betriebsinfrastrukturen eingeleitet. Im
letzten Jahr erfolgte die energetische Sanierung der 4500 m2 grossen Werkhalle. So wurde die
alte Fassade rückgebaut und durch eine neue, hochisolierte Paneelfassade ersetzt. Auch das
Hallendach wurde erneuert, jedoch konnte das bestehende Dach als Kern beibehalten werden.
Am bestehenden Dach wurde innen eine vollflächige Dampfsperre aufgezogen. Aussen
wurde eine zusätzliche Aussendämmung von 220 mm und ein neues Aluminium-Falzblechdach
aufgesetzt. Die fünf 80 m langen Shedverglasungen sind ebenfalls nach neustem Stand
der Technik ersetzt worden.
Produktions-und Ablaufprozesse optimiert
Auch die Produktionsabläufe, die Infrastrukturen und vieles mehr wurde selbstkritisch unter die Lupe genommen und durch neue Konzepte ergänzt. Heute gilt die Surber Metallbau
AG, welche im heterogenen Glas- und
Metallbau sowie im Fassadenbau tätig ist, als attraktive und zukunftsgerichtete Unternehmung
für Kunden, Partner und Mitarbeitende.