August 2018
August 2018

My CoCoon, eingehüllt in Streckmetall

BAUEN MIT STRECKMETALLEN

Das aus einem öffentlichen Wettbewerb mit zahlreichen Bewerbern hervorgehende Siegerprojekt wurde durch die BVK Personalvorsorge des Kantons Zürich als bestmögliches Wohnbauprojekt ausgezeichnet. Gestärkt durch die Befürwortung der Stadt Opfikon, ein repräsentatives Wohnbauprojekt in den Bereichen Ästhetik und Wirtschaftlichkeit im Stadtquartier Glattpark zu realisieren, wird über den Zeitraum von vier Jahren das komfortable Projekt «My CoCoon» vollendet.


Login mit Magazin-Passwort

Danke für Ihr Interesse an unseren Inhalten. Abonnenten der Fachzeitschrift metall finden das Passwort für den Vollzugriff im Impressum der aktuellen Printausgabe. Das Passwort ändert monatlich.

Sollten Sie als interessierte Fachkraft im Metall-, Stahl- und Fassadenbau die Fachzeitschrift metall tatsächlich noch nicht abonniert haben, verlieren Sie keine Zeit und bestellen Sie Ihr persönliches Abonnement gleich hier.


Login als registrierter Benutzer

Jetzt registrieren und lesen.
Registrieren Sie sich um einzelne Artikel zu lesen und einfach per Kreditkarte zu bezahlen. (CHF 5,- pro Artikel)
Als registrierter Benutzer haben Sie jederzeit Zugriff auf Ihre gekauften Artikel.

Die gesamthaft 118 Wohneinheiten mit mehrheitlich 2,5- und 3,5-Zimmer-Wohnungen sind auf die Zielgruppe urbaner Singles und Dinks (Double Income no Kids) sowie Best Ager (Generation 50 plus) ausgerichtet. Die Wohnungen entlang der Glattparkstrasse sind in der Typologie der Schottenbauweise konzipiert, wobei die Wohn- und Schlafräume zum Innenhof hin organisiert wurden. Mittels durchgehenden
Wohn- / Essräumen wird eine hochwertige Wohnqualität sichergestellt, welche in den privaten Aussenräumen mündet. Die Wohnungen verfügen normalerweise über zwei Aussenbereiche in Form von einer Loggia und einem Balkon. Die Wohnungen an der Wright-Strasse sind im Regelgeschoss als Dreibzw.
Vierspänner um den Erschliessungskern, in einer Vielzahl an unterschiedlich gestalteten Wohnungstypen angeordnet. Die privaten Aussenräume sind als grosszügig auskragende
Loggien gegen Südost und Südwest ausgerichtet.
Kleinere private Aussenbereiche in Form
von Innenloggien befinden sich in der Nähe
des Küchenbereichs auf der Nord- als auch
Ostseite. Um den Wohnungseinheiten im Erdgeschoss
der gesamten Überbauung ebenfalls
optimale Privatsphäre zu bieten, wurde das
Eingangsgeschoss strassenseitig als Hochparterre
und hofseitig ebenerdig angeordnet.
Streckmetall, Glas und Verbundplatten prägen
die Fassade
Eine Kombination aus einfachen Grundkuben
und einer Streckmetallfassade, welche auf drei
Hauptfassadenseiten durch geschossweise
versetzte Loggia- bzw. Balkonelementen rhythmisiert
wird, verleiht der Überbauung ihren
Wiedererkennungswert. Das Zusammenspiel
der hinterlüfteten Streckmetallpaneele als
dezenter Fassadenmantel sowie den hervorspringenden
Loggia- / Balkonboxen, mit ihren
hochwertigen Alucobond-Verkleidungen und
gestalteten Glasbrüstungen, zeugt von erlesener
Materialqualität. Die Boxen bestehen
aus einem Stahlgerippe mit einem Holzboden
verstärkt, welche mit verschiedenen Verkleidungsblechen
ummantelt werden. Die Seitenwände
sowie die Untersicht im Aussenbereich
sind mit einem Streckmetall verkleidet. Das
Innenleben und die Stirnflächen der Loggiaboxen
sind mit Alucobond versehen. Die Glasbrüstungen
in und auf den Balkonelementen
sind mit einem rautenförmigen Siebdruck bemustert,
welcher seinen Ursprung im Wabenbild
des Streckmetalls findet. Der Einsicht- und
Sonnenschutz wird mittels rundum laufenden
Vertikalmarkisen ermöglicht. Im Dachbereich
ist der Sonnenschutz mittels Knickarmmarkisen
gewährleistet.
Streckmetall colinal-eloxiert
Die Grundkuben der Gebäude sind durchgehend
mit Streckmetall (Aluminium anodisiert Colinal 3145 Fils/5) in horizontalen Bändern
mit leichten Fugen eingefasst. Bei den Übergängen
der Elemente wurde bei der Herstellung
darauf geachtet, dass die Maschen in
sich abgeschlossen sind und keine Überstände
entstehen. Aufgrund des engen Fugenbildes
entstanden so viele verschiedene Masse,
welche als Ganzes dann wieder ein sauberes
Bild abgeben. Die Öffnungen des Streckmetalls
sind aus technischen Gründen nach unten
öffnend angeordnet. Das Streckmetall ist
im Hinterlüftungsbereich mit einer dunklen
Stamisolfolie hinterlegt, um der Gebäudehülle
den optimalen Witterungsschutz zu gewähren
sowie die Tiefenwirkung der Fassade zu
verstärken. Dazu wurden die Elemente um
50 mm vorstehend, auf eine speziell für das
Projekt entwickelte Unterkonstruktion, hängend
befestigt. Die Streckmetalle wurden jeweils
an ihrer tiefsten Stelle auf die vertikale
Unterkonstruktion genietet. Um die Befestigungspunkte
möglichst unsichtbar erscheinen
zu lassen, sind die Nietenköpfe mit der entsprechenden
Farbe behandelt worden.