Juli 2017
Juli 2017

Materialien und Formen sprechen ihre eigene Sprache

TREPPEN UND GELÄNDER

Treppen sind dazu da, Höhen zu überwinden. Wenn sie in Bezug auf Statik, Form und Technik Einzigartigkeiten aufweisen, sind sie - wie das vorliegende Werk - für die Kenner der Branche interessant und inspirierend.


Login mit Magazin-Passwort

Danke für Ihr Interesse an unseren Inhalten. Abonnenten der Fachzeitschrift metall finden das Passwort für den Vollzugriff im Impressum der aktuellen Printausgabe. Das Passwort ändert monatlich.

Sollten Sie als interessierte Fachkraft im Metall-, Stahl- und Fassadenbau die Fachzeitschrift metall tatsächlich noch nicht abonniert haben, verlieren Sie keine Zeit und bestellen Sie Ihr persönliches Abonnement gleich hier.


Login als registrierter Benutzer

Jetzt registrieren und lesen.
Registrieren Sie sich um einzelne Artikel zu lesen und einfach per Kreditkarte zu bezahlen. (CHF 5,- pro Artikel)
Als registrierter Benutzer haben Sie jederzeit Zugriff auf Ihre gekauften Artikel.

Grosszügig und einladend wirkt der Eingangs- und Ausstellungsbereich des neuen Regionalzentrums der Robert Aebi Landtechnik, in Ersigen bei Bern. Neben einer grossen Auswahl an landwirtschaftlichen Fahrzeugen, Maschinen und Geräten erweckt auch ein spezielles Bauteil die Aufmerksamkeit der Besucher. Eine mattschwarze Treppe mit - auf Edelstahl gelagerten – Holzstufen manifestiert sich stolz im Zentrum der grossen Halle und erschliesst das Obergeschoss.
Einholm-Treppe erinnert an den Wasserleitungsbau
Ist es eine optische Täuschung? Nein, der unterste Treppenlauf verjüngt sich tatsächlich von unten nach oben. Jede der ersten acht Stufen weist abnehmend eine andere Breite auf und so generieren sie die geschwungene Form, die durch die Geländer noch verstärkt wird. Die Treppe trennt sich auf halber Raumhöhe und verzweigt sich nach links und nach rechts. Oben schliessen die beiden Treppenläufe an der Bodenkannte des Obergeschosses an. Zu den speziellen Finessen dieser Treppenanlage gehört bestimmt die Ausbildung der Tragholme, denn die Konstruktion erinnert offensichtlich an eine überdimensionale Wasserleitung. Ein beeindruckendes Gemeinschaftswerk, welches das innovative Architekturbüro Auinger Partner Architektur + Ingenieurbau GmbH in Rüdtligen-Alchenflüh und die Firma Gerber Ersigen AG, Ersigen, die neben agrotechnischen Arbeiten auch im Stahl- und Metallbau sowie im Leitungsbau tätig ist, entwickelten und realisierten.
Als Tragholmen kam ein Siederohr von 280 mm Durchmesser zur Anwendung. Unten ist es in den Boden geführt und oben mit winkelförmigen Konsolen an die Unterseite der Bodenkante befestigt. Die Treppe wurde in drei Teilen hergestellt. Die beiden oberen Seitenteile sind – wie im Wasserleitungsbau – über Flanschverbindungen mit dem zentralen unteren Teil verschraubt.