Dezember 2021
Dezember 2021

Luft nach unten - Markas Headquarter in Bozen

Tragwerk schafft Raum und Licht


Login mit Magazin-Passwort

Danke für Ihr Interesse an unseren Inhalten. Abonnenten der Fachzeitschrift metall finden das Passwort für den Vollzugriff im Impressum der aktuellen Printausgabe. Das Passwort ändert monatlich.

Sollten Sie als interessierte Fachkraft im Metall-, Stahl- und Fassadenbau die Fachzeitschrift metall tatsächlich noch nicht abonniert haben, verlieren Sie keine Zeit und bestellen Sie Ihr persönliches Abonnement gleich hier.


Login als registrierter Benutzer

Jetzt registrieren und lesen.
Registrieren Sie sich um einzelne Artikel zu lesen und einfach per Kreditkarte zu bezahlen. (CHF 5,- pro Artikel)
Als registrierter Benutzer haben Sie jederzeit Zugriff auf Ihre gekauften Artikel.

Luft nach unten - Markas Headquarter in Bozen

Das neue Headquarter des Dienstleistungs-Unternehmens Markas in Bozen zeichnet sich durch einen gut proportionierten Baukörper aus, der ungewöhnlicherweise nach unten «mitwachsen» kann.
Die Grundidee war es, die maximal zulässige Bauhöhe von 40 Metern sowie die insgesamt mögliche Kubatur im Entwurf so mitzudenken, dass Kubaturressourcen für spätere Erweiterungen vorhanden sind.
Wäre ein konventioneller Tower in dieser Höhe für die derzeit zulässige Kubatur entworfen worden, wäre das Ergebnis ein zu schlanker Turm mit unwirtschaftlichen Grundrissen gewesen.

 
 

Tragwerk schafft Raum und Licht

Voraussetzung für das stützenfreie und damit äusserst flexible Open-Office-Konzept ist die V-förmige, massive Fassadenstruktur, die in Kombination mit den zentralen technischen Erschliessungstürmen das Tragwerk bildet. Der Hybrid aus Stahlbeton und eingegossener Stahlkonstruktion trägt an den Knotenpunkten das gesamte Gebäude. Mit diesem speziellen Fassadenkonzept verfügen die Büros über grosse innenarchitektonische Flexibilität und eine Tageslichtausleuchtung mit einem Faktor von über 2.