März 2015
März 2015

Hohe, filigrane Türen am Hauptbahnhof

PROFILSYSTEME / TÜREN

Türelemente mit Flügelhöhen von mehr als drei Metern gelten als eine absolute Seltenheit. Die meisten Türbauer raten davon ab, speziell hohe Flügel zu wählen. Sicherlich ist diese Ansicht im Normalfall auch richtig. Dieser Beitrag dokumentiert eine andere Betrachtungsweise und zeigt auf, dass mit einer seriösen Planung und entsprechendem Innovationsgeist ganz andere Dimensionen möglich und vertretbar sind.


Login mit Magazin-Passwort

Danke für Ihr Interesse an unseren Inhalten. Abonnenten der Fachzeitschrift metall finden das Passwort für den Vollzugriff im Impressum der aktuellen Printausgabe. Das Passwort ändert monatlich.

Sollten Sie als interessierte Fachkraft im Metall-, Stahl- und Fassadenbau die Fachzeitschrift metall tatsächlich noch nicht abonniert haben, verlieren Sie keine Zeit und bestellen Sie Ihr persönliches Abonnement gleich hier.


Login als registrierter Benutzer

Jetzt registrieren und lesen.
Registrieren Sie sich um einzelne Artikel zu lesen und einfach per Kreditkarte zu bezahlen. (CHF 5,- pro Artikel)
Als registrierter Benutzer haben Sie jederzeit Zugriff auf Ihre gekauften Artikel.

Das Hauptbahnhofsgebäude in Zürich entstand in den Jahren um 1870. Im Laufe der vergangenen Jahrzehnte hat es verschiedenste Ergänzungen und Anpassungen erfahren. So auch in jüngster Vergangenheit. Kürzlich wurde der Südwestflügel des Bahnhofsgebäudes mit angrenzendem Posthof wieder hergestellt. Der überdachte Posthof mit ungestörtem Blick zum Himmel gab dem neu eröffneten Restaurant Sora Sushi den Namen vor. Sora ist ein japanischer Frauenname und bedeutet Himmel. Und somit - so steht es geschrieben - wacht die «Sora» über ihre Gäste wie eine gute Gastgeberin und steht für die Qualität ihrer Produkte ein. Technisches Know-how und Innovationsgeist Unverkennbar an der Fassade dieses sehr exklusiven Bauteils sind die riesigen, in die Höhe stechenden, dunklen Türelemente. Oben perfekt dem Gewölbe angepasst, wirken sie trotz den gewaltigen Dimensionen elegant und filigran. Nach einer sorgfältigen Evaluierung entschied sich die Bauherrschaft, die Blaser Metallbau AG, Andelfingen, für die Planung, Herstellung und Montage dieser überdimensionalen Türelemente zu beauftragen. «Dass die Ausführung dieser Türfronten keine alltägliche Sache sein wird und somit intensive Entwicklungsarbeiten erfordert, war uns bereits beim ersten Studium der Ausschreibungsunterlagen bewusst», erklärte Heier Blaser, der das Unternehmen zusammen mit seinem Bruder Philipp führt, gegenüber der «metall» und ergänzte: «Jedoch reizen uns genau solche Herausforderungen, bei denen Ideenreichtum, Innovation und technisches Know-how gefragt sind. Zum einen liegt hier die Anzahl an Mitbewerbern bedeutend tiefer als bei herkömmlichen Metallbauarbeiten, und zum anderen macht es unser Team immer wieder von Neuem Stolz, solche delikaten Aufgaben erfolgreich gemeistert zu haben.» Gesamthaft hat die Andelfinger Metallbauunternehmung beim Restaurant Sora Sushi sechs Türelemente und zwei fest verglaste Fensterelemente eingebaut. Vier dieser Doppelflügel-Türen sind als Aussenabschlüsse konzipiert, wovon drei ein verglastes, bogenförmiges Oberlicht enthalten und eine rechteckig konstruiert ist. Die beiden anderen Türen führen vom Restaurant in den überdachten Posthof und sind ebenfalls rechteckig geformt.