Februar 2021
Februar 2021

Futuristische Passerelle erschliesst Kunstgalerie

Brückenbau

Brücken schaffen direkte Verbindungen. So auch die verglaste und mit Edelstahlstäben verkleidete Passerelle zwischen zwei Gebäuden einer Kunstgalerie am rechten Zürichseeufer. Die technisch ausgeklügelte Konstruktion verkörpert innovativen Stahlbau für das Tragwerk und modernen Glas- und Metallbau für die Verkleidung.


Login mit Magazin-Passwort

Danke für Ihr Interesse an unseren Inhalten. Abonnenten der Fachzeitschrift metall finden das Passwort für den Vollzugriff im Impressum der aktuellen Printausgabe. Das Passwort ändert monatlich.

Sollten Sie als interessierte Fachkraft im Metall-, Stahl- und Fassadenbau die Fachzeitschrift metall tatsächlich noch nicht abonniert haben, verlieren Sie keine Zeit und bestellen Sie Ihr persönliches Abonnement gleich hier.


Login als registrierter Benutzer

Jetzt registrieren und lesen.
Registrieren Sie sich um einzelne Artikel zu lesen und einfach per Kreditkarte zu bezahlen. (CHF 5,- pro Artikel)
Als registrierter Benutzer haben Sie jederzeit Zugriff auf Ihre gekauften Artikel.

Die verglaste Passerelle mit ihrer Edelstahl-Vergitterung verbindet zwei Gebäudeteile der Galerie Bruno Bischofberger AG in Männedorf. Bild Joachim Kern
Die verglaste Passerelle mit ihrer Edelstahl-Vergitterung verbindet zwei Gebäudeteile der Galerie Bruno Bischofberger AG in Männedorf. Bild Joachim Kern

Brückenbau

Futuristische Passerelle erschliesst Kunstgalerie

Brücken schaffen direkte Verbindungen. So auch die verglaste und mit Edelstahlstäben verkleidete Passerelle zwischen zwei Gebäuden einer Kunstgalerie am rechten Zürichseeufer. Die technisch ausgeklügelte Konstruktion verkörpert innovativen Stahlbau für das Tragwerk und modernen Glas- und Metallbau für die Verkleidung.

Text: Redaktion, Bilder: Joachim Kern, Zürich und Baltensperger AG

Sie wirkt edel, vielleicht auch etwas futuristisch, die verglaste Passerelle mit ihren beidseitig angelegten Edelstahlgittern. Die vom Zürcher Architekturbüro Baier Bischofberger GmbH entwickelte Passerelle verbindet zwei Gebäudeteile der Galerie Bruno Bischofberger AG in Männedorf und gewährt den Passanten die direkte Verbindung zwischen Lager und Ausstellung. Eingespannt zwischen zwei mit Streckmetallen respektive Betonelementen verkleideten Baukörpern erstreckt sie sich als freitragende Brücke mit einem Gefälle von 6 Prozent über eine Länge von 15,6 m.
Als Tragkonstruktion der 2,60 m breiten und 4,0 m hohen Brücke wirken primär vier durchlaufende, verbundene Stahlträger in Kombination mit der Edelstahl-Vergitterung. Die beidseitige Isolierverglasung schützt vor Wind und Wetter. Zudem generiert sie eine ausgeglichene Lichtdurchflutung und gewährt eine sichere Begehung. Prägend am Objekt sind auch die Rundungen an den oberen und unteren Begrenzungslinien.
Ausgeführt wurde das voluminöse Bauteil in Arbeitsgemeinschaft: Die Tragkonstruktion (Stahlbau und Vergitterung) wurde durch die Baltensperger AG Stahlbau in Höri und der Metall- und Glasmantel sowie die Zugangstüren durch die Koller Metallbautechnik GmbH, Dänikon, realisiert. Planung, Weiterentwicklung, Optimierung sowie logistische Angelegenheiten erfolgten grundsätzlich getrennt, jedoch in enger Zusammenarbeit.

Tragkonstruktion mit Vergitterung

Die primäre Tragkonstruktion entspricht einem liegenden Quader, wird von vier (zwei unten und zwei oben) durchlaufenden Stahlträgern HEM 300 gebildet. Im Bereich der Gebäudeanschlüsse sind die oberen Träger über Vertikalstützen mit den unteren Trägern verbunden. Die Brücke, deren Stahlkonstruktion rund 26 t auf die Waage bringt, ist einseitig gleitend gelagert, anderseitig fix verankert.
Um die Tragfestigkeit der Brücke im Brandfall zu sichern, sind die HEM-Träger aussenseitig mit Aerogel-Platten verkleidet. Zudem sind Boden- und Deckenebene im Bereich Zwischenträger, vor Ort, mit Beton ausgegossen worden. In optischer Hinsicht verleiht die Edelstahl-Vergitterung der Passerelle einen ansprechenden Reiz, in technischer Hinsicht nimmt sie – wie ein engmaschiges Fachwerk – eine statische Funktion wahr.
Die Vergitterung besteht aus gesamthaft 98 vertikal und schräg verlaufenden Edelstahl-Rundstäben von 30 mm Durchmesser. Oben und unten sind sie in einem grosszügigen Radius um 90° abgebogen und führen um die horizontalen Körperkanten weiter.
Vertikale und schräge Stäbe sind in regelmässigen Abständen angeordnet, liegen jedoch mit 50 mm Achsabstand übereinander, die vertikal verlaufenden Stäbe innen, die schrägen aussen.
Für die Befestigung der Rundstäbe sind am Steg des HEM-Trägers abgebogene, vertikal / schräg stehende Blechlaschen angeschweisst, welche die Befestigungsschwerter der Stäbe aufnehmen. Während die Vertikalstäbe in Fixbohrungen verschraubt sind und eine entsprechende Steifigkeit generieren, sind die schrägen Stangen gleitend, für störungsfreie Verformungen, in Langlöcher verschraubt.

«Aufgrund der relativ hohen Komplexität dieser Stahlkonstruktion mit ihrer Edelstahl-Vergitterung, entschieden wir uns, die gesamte Tragkonstruktion – inklusive der Profilbleche an Boden und Decke – im Werk zusammenzubauen», erklärte Thomas Baltensperger, Inhaber und Geschäftsführer der gleichnamigen Stahlbauunternehmung, gegenüber der «metall» und fügte an: «die Montage der Stahlkonstruktion erfolgte dann in weniger als einem Tag. Dieses Vorgehen schuf einerseits die technische Sicherheit und andererseits konnten wir den grössten Teil unserer Wertschöpfung im Hause erbringen.»

Die Montage der Tragkonstruktion erfolgte innert wenigen Stunden. Bild Baltensperger AG
Die Montage der Tragkonstruktion erfolgte innert wenigen Stunden. Bild Baltensperger AG

 

Die Stahlbrücke sitzt und ist bereit für die Montage von Fensterrahmen, Verglasung und Blechverkleidungen. Bild Baltensperger AG
Die Stahlbrücke sitzt und ist bereit für die Montage von Fensterrahmen, Verglasung und Blechverkleidungen. Bild Baltensperger AG

 

«In optischer Hinsicht verleiht die Edelstahl-Vergitterung der Passerelle einen entsprechenden Reiz, in technischer Hinsicht nimmt sie – wie ein engmaschiges Fachwerk – eine statische Funktion wahr.»  

Ein Mantel aus Glas und Metall

Die raumabschliessende Hülle der Passerelle besteht aus seitlichen Isolierverglasungen, Eckausbildungen und Untersicht aus Aluminiumblechen sowie einer mit Folien belegten Dachausbildung. Zudem sind zu Belüftungs- und Entrauchungszwecken im Dachbereich zwei Oberlicht-Klappfenster mit RWA-Ansteuerung eingesetzt.
Die beidseitigen, thermisch getrennten Verglasungen werden seitlich und unten in dreischaligen Aluminiumprofilen System Schüco AWS 70HI, mit innenliegenden Glasleisten, gehalten. Oben gewährt ein speziell hergestelltes, U-förmiges Rahmenprofil die Neutralisierung von allfälligen Durchbiegungen. Die vertikalen Glasstösse sind profillos, als Structural-Glazing-Konstruktion (SG) mit 20 mm Glasdistanz verfugt.
Um die geforderte Absturzhemmung nach SIA 261, Streckenlast 0,80 kN/m 1 zu gewährleisten, kam ein Sicherheitsisolierglas, aussen ESG-H 12 mm und innen Verbundsicherheitsglas (VSG) 21-4, zur Anwendung. Mit technischen Werten von Ug 1,10 W/m 2 K, g 50 % und Lt 68 % wird in Kombination mit einem feinen Siebdruck als Sonnenschutz im Innenraum ganzjährig ein angenehmes Klima erreicht (Glaswerte siehe Tabelle).
 

Die oberen und unteren Randbleche sind gerundet ausgeführt. Bild Joachim Kern
Die oberen und unteren Randbleche sind gerundet ausgeführt. Bild Joachim Kern

 

Vertikalschnitt durch die Passerelle: 1  HEM 3002  Aerogel-Platten (Brandschutz)3  Aluminiumprofil thermisch getrennt4  Höhenausgleichsprofile (Eigenbau)5  Wärmeschutzglas mit Siebdruck 6  Randbleche Aluminium gerundet7  Edelstahlstangen vertikal verlaufend8  Edelstahlstangen schräg verlaufend9  Befestigungsschwerter Edelstahlstangen10  Untersichtsbleche Aluminium11  Beton, am Bau gegossen12  Untersicht13  Bodenbelag 14  Profilblech isoliert
Vertikalschnitt durch die Passerelle:
1  HEM 300
2  Aerogel-Platten (Brandschutz)
3  Aluminiumprofil thermisch getrennt
4  Höhenausgleichsprofile (Eigenbau)
5  Wärmeschutzglas mit Siebdruck
6  Randbleche Aluminium gerundet
7  Edelstahlstangen vertikal verlaufend
8  Edelstahlstangen schräg verlaufend
9  Befestigungsschwerter Edelstahlstangen
10  Untersichtsbleche Aluminium
11  Beton, am Bau gegossen
12  Untersicht
13  Bodenbelag
14  Profilblech isoliert

Starke Männer für den Glaseinsatz

«Als grosse Herausforderung – neben den sehr eng gesteckten Terminen – für unsere Firma, insbesondere für unser Montageteam, erwies sich der Einsatz der trapezförmigen,  je rund 700 kg schweren Isoliergläser», erläuterte Emanuel Koller, Inhaber und Geschäftsleiter der Koller Metallbautechnik AG. «Ganz bewusst» – so Koller weiter – «haben wir uns aufgrund verschiedener technischer Überlegungen in Abstimmung mit der Baltensperger AG dazu entschlossen, die Passerelle im Zuge der Stahlbaumontage mit der Vergitterung dicht zu machen und den erschwerten Glaseinsatz von innen in Kauf zu nehmen. Es war uns bewusst, dass wir bei diesen örtlichen Gegebenheiten weder auf einen Raupenkran noch auf eine andere maschinelle Hebehilfe zurückgreifen konnten. Muskelkraft  und Ideenreichtum war gefragt. So hievten wir jeweils, mit starken Männern aus unserem Team und technischem Geschick  jedes einzelne Glas in die vorgesehenen Rahmen. Auch für die Schwierigkeit, dass die 20 mm breiten, schwarzen elastischen Fugen aufgrund der Vergitterung nicht unterbruchlos ausgeführt werden konnten, fanden wir eine passende Lösung.»  

Tolle Wirkung im Inneren. Die rund 700 kg schweren Isoliergläser wurden von innen, ohne technische Hebemittel, eingesetzt. Bild Joachim Kern
Tolle Wirkung im Inneren. Die rund 700 kg schweren Isoliergläser wurden von innen, ohne technische Hebemittel, eingesetzt. Bild Joachim Kern

 

Blick von unten: Die Edelstahlrundstäbe führen ohne Unterbruch unter der Brücke durch. Bild Joachim Kern
Blick von unten: Die Edelstahlrundstäbe führen ohne Unterbruch unter der Brücke durch. Bild Joachim Kern

Gerundete Randbleche

Die obere und untere Randverkleidung der Passerelle ist mit Aluminiumblechen von 3 mm Stärke ausgeführt. Im Radius von 150 mm gewalzt, sind sie mit hinterlegten Gleitblechen flächenbündig aneinandergefügt. Für die 98 Edelstahlstangen waren somit gesamthaft 196 rechtwinklige Blechausschnitte in verschiedenen Ausrichtungen notwendig.
Auch die Untersicht ist mit mehrfach abgebogenen, kuchenblechförmigen Aluminiumblechen ausgeführt.
Die Zugänge zur Passerelle erfolgen durch beidseitig angelegte EI30-Doppelflügeltüren vom System Janisol 2. Mit dreiseitig umlaufender Blechzarge als Einfassung der Fassadenstärke gewähren sie einen fliessenden Übergang zum Innenraum. ■

Während im Fassadenbereich die schrägen Stäbe aussen und die vertikalen innen angeordnet sind, befinden sich bei der Untersicht alle auf derselben Ebene. Bild Joachim Kern
Während im Fassadenbereich die schrägen Stäbe aussen und die vertikalen innen angeordnet sind, befinden sich bei der Untersicht alle auf derselben Ebene. Bild Joachim Kern

 

Blick von innen nach aussen: Gut zu erkennen ist der Siebdruck auf dem Glas, der als Sonnenschutz wirkt. Bild Joachim Kern
Blick von innen nach aussen: Gut zu erkennen ist der Siebdruck auf dem Glas, der als Sonnenschutz wirkt. Bild Joachim Kern

 

Bautafel / Panneau de chantier

Objekt:
Brücke zu Geschäftshaus, Männedorf
Bauherrschaft:
Galerie Bruno Bischofberger AG, Männedorf
Architekt:
Baier Bischofberger GmbH, Zürich
Ingenieur:
Schärli + Oettli AG, Zürich
Stahlbau:
Baltensperger AG, Stahlbau Höri ZH
Metallbau / Verkleidung:
Koller Metallbautechnik GmbH, Dänikon

Das Fachregelwerk Metallbauerhandwerk – Konstruktionstechnik enthält im Kap. 1.4 wichtige Informationen zum Thema «Statik und Konstruktion».

Technische Daten Verglasung

2-fach Wärmeschutzglas Silverstar Selekt 74/42, Total 49,5 mm
Innen: Eurowhite NG ESG-H 12 mm
Zwischenraum: 16 mm Argon, Edelstahl-Abstandhalter
Aussen: VSG Swisslamex Typ 21-4 Zero EplusSG mit Siebdruck
Ug-Wert: 1,10 W/m 2 K
g-Wert: 50 %
Lichttransmissionsgrad (Lt-Wert): 68 %.