Mai 2020
Mai 2020

Die Erfolgreichen von morgen sind die Andersdenkenden von heute

INTRO

«Wer das Ziel nicht kennt, kann den Weg nicht finden.»

Immer wieder wurde ich gefragt, wozu man eigentlich eine Vision benötigt. Die weit verbreitete Meinung lautete, zumindest bis vor Kurzem: «Die letzten Jahre lief es eigentlich ganz o.k. und so wird es auch die nächsten Jahre weiterlaufen.» Doch ist «eigentlich ganz o.k.» ein erstrebenswerter Zustand? Oder ist es gar gefährlich, so zu denken? Zu was diese Einstellung führen kann, wird uns derzeit in zahlreichen Branchen plastisch vor Augen geführt. «Ganz o.k.» und Entwicklungsstillstand können einem wortwörtlich das Genick brechen.
Dabei hätten wir es selbst in der Hand. Wir vergessen zusehends, dass wir unsere Zukunft permanent selbst gestalten. Aus Gedanken werden Worte und Worte werden zu Taten. Und so legt jeder Mensch durch seine Worte und Taten ständig den Ursprung dafür, was in seiner Zukunft geschieht. Er setzt quasi den Samen für den künftigen Apfelbaum oder eben das ungewollte Unkraut. Wir haben es selbst in der Hand.
Welchen Titel soll das Buch meines Lebens tragen? Dies ist die Frage, die sich Unternehmer und Mitarbeitende gleichermassen stellen sollten. Wenn ich am Ende meiner Tage auf dem Totenbett liege – zurückschaue – und dabei eine Überschrift für mein Leben vergeben müsste, welche wäre das? Wohl kaum jemand möchte sich Titel vergeben wie «der gelangweilte Mitarbeitende», «der Vater/die Mutter ohne Zeit», «Süchtig nach Handy, Social Media und Computerspielen» oder «das ziellose Durchschnittsunternehmen».

«Wer das Ziel nicht kennt, kann den Weg nicht finden.» Dieses Zitat stammt von Christian Morgenstern. Die Kraft dieser Aussage müsste in der heutigen Zeit für jeden erkennbar werden. Die Gewinner werden jene sein, die das Heute nutzen, um sich neu zu orientieren, und jetzt damit beginnen, ambitiöse, zukunftsträchtige Ziele zu setzen. Wer seine Vision entstehen lässt, sollte dies auf der grünen Wiese tun. Als Ausgangslage dient dabei die Frage: «Wo sehe ich mich (und mein Unternehmen) in fünf Jahren, wenn ich auf nichts und niemanden Rücksicht nehmen müsste und sämtliche Möglichkeiten offenstünden?» Erst wenn diese Frage einwandfrei und mit einem guten Bauchgefühl beantwortet werden kann, beginnt man mit der Umsetzung.

Die Zeit, in der wir unsere Wünsche und Vorstellungen basierend auf den Erfahrungen der Vergangenheit definierten, neigt sich dem Ende zu. Die unnötige Selbstbeschränkung durch diese Denkhaltung zeigt ihre Folgen in der heutigen Wirtschaft. Erfahrung, Wissen und Fähigkeiten bleiben essenziell, wirken aber nur, wenn sie zielgerichtet auf die Zukunft ausgerichtet werden.

Noch nie war die Zeit so günstig wie jetzt. Setzen Sie sich neue, hochstehende Ziele. Die Welt gehört denjenigen, die heute anders denken. Die heutigen gut laufenden Geschäfte sind keine Garantie mehr für eine rosige Zukunft. Was wir brauchen, sind krisenresistente Geschäftsmodelle, eine zeitgemässe Organisation und eine zukunftsorientierte Unternehmenskultur.