März 2016
März 2016

Design und Funktion mit System

TÜRTECHNIK

Die Integration von vielfältigen Funktionen in ein harmonisches Türdesign liegt im Trend. Was der Türenbauer für die Beratung
wissen sollte, erläutert der Autor.


Login mit Magazin-Passwort

Danke für Ihr Interesse an unseren Inhalten. Abonnenten der Fachzeitschrift metall finden das Passwort für den Vollzugriff im Impressum der aktuellen Printausgabe. Das Passwort ändert monatlich.

Sollten Sie als interessierte Fachkraft im Metall-, Stahl- und Fassadenbau die Fachzeitschrift metall tatsächlich noch nicht abonniert haben, verlieren Sie keine Zeit und bestellen Sie Ihr persönliches Abonnement gleich hier.


Login als registrierter Benutzer

Jetzt registrieren und lesen.
Registrieren Sie sich um einzelne Artikel zu lesen und einfach per Kreditkarte zu bezahlen. (CHF 5,- pro Artikel)
Als registrierter Benutzer haben Sie jederzeit Zugriff auf Ihre gekauften Artikel.

Türen erfüllen heute zahlreiche konstruktiveund technische Anforderungen. Sie sollenrobust und langlebig, extrem stabil und formbeständigselbst bei stärkster Beanspruchung,wärmedämmend sowie korrosions- und witterungsbeständigsein. Deshalb entscheiden sichviele Bauherren und Architekten für Haustürenaus Aluminium. Angesichts der Vielfalt an wählbarenBauformen, Designs und Technikfunktionenhaben sich Planung und Fertigung einerTür zu einem komplexen Prozess entwickelt.Bei diesem Prozess wird der Metallbauer auchzunehmend zu einem Gestaltungsberater fürseine Kunden. Denn Zusatzfunktionen – diebisher mit Hilfe von separaten Bedienpanelsoder Stelen umgesetzt wurden lassen sich heutedezent in die Haustür integrieren.Planen Sie integrierte LösungenHaustür, Hausnummer, Beleuchtungskörper,aufgesetzte Klingelschilder, eventuell ein separatinstallierter Bewegungsmelder oder eineKamera – so sehen viele Eingangsbereiche heuteaus. Auch im Objektbereich wird die EingangsoderInnentür mit Funktionen ergänzt, die sichdurch an der Wand angebrachte Bedienpanelsoder Stelen erschliessen lassen: Der Nottasterder Fluchttürsicherung beispielsweise ist oftmalsnicht in die Fluchttür integriert, sondernseparat an der Wand angebracht. Solche zusätzlichenInstallationen werden heute zunehmendals störend für die homogene Optik einesrepräsentativen Eingangsbereichs empfunden.Architekten und Kunden wünschen elegante,dem Baustil angepasste Lösungen, die dezentintegriert sind. Diesen Anspruch greifen aucheinige Systemhersteller auf.So ist zum Beispiel eine neuartige profilintegrierteSystemlösung auf dem Markt, beider Funktion und Design im völligen Einklangzueinander stehen. Ausgezeichnet mit mehrerenDesignpreisen, ist das System für Neubau undModernisierung geeignet.Integrieren Sie die FunktionenAls Türmanagementsystem gilt beispielsweisedas Schüco Door Control System (DCS).Durch die Kombination seiner Anwendungsmöglichkeitensehr vorteilhaft: Die FunktionenZutrittskontrolle (Codetastatur, Kartenleser,Fingerprint), Türkommunikation (Mikrofon,Lautsprecher, Videomodul, Klingeltaster) undFluchttürsicherung (Nottaster, Schlüsselschalter,Nottasterschild) lassen sich flächenbündigins Türprofil integrieren. Dies gilt auch fürzusätzliche Komfortlösungen wie eine hinterleuchteteHausnummer, ein LED-Spotlight odereinen Bewegungsmelder.Das Door Control System ermöglicht diemodulare Türkonfiguration innerhalb einesstets harmonischen Gestaltungsrasters übereinen ganzheitlichen Systemansatz. So wirdjeder Eingangsbereich individuell und unverwechselbar– und der Metallbauer berät nachpersönlichen Wünschen im Hinblick auf Technik,Form, Farbe und Ausstattungsvarianten.Nutzen Sie innovative SystemeDie konstruktive Basis zum Bau von multifunktionalenDesigntüren bilden Systemkonstruktionen,die für die Herausforderungen der Zukunftgerüstet sind. Dazu gehören Profilsysteme, dienicht nur geringste Wärmedurchgangswertebieten, sondern auch designorientierte Architekturlösungenim Wohnbau mit objektspezifischenAnforderungen vereinen. Das heisst: EinProfilsystem muss höchste Anforderungen anStabilität erfüllen und gleichzeitig einen schublosenBereich besitzen, um den Bimetalleffektentgegenzuwirken. Ein weiterer und mittlerweilebereits selbstverständlicher Anspruch ist dieoptisch nahtlose Integration mit Fassaden- undFenstersystemen, während der Wunsch nachgrossen Flügelmassen einem aktuellen Trendentspricht. Dazu ist eine bessere Statik alsbisher erforderlich. Schüco beispielsweise bietetzukünftig im Rahmen seiner neuen Alu minium-Türenplattform ADS Simply Smartmit seiner Konstruktion in 75 Millimeter Bautiefeeine Flügelhöhe von 3000 Millimetern beieinem maximalen Flügelgewicht von 200 Kilogramm.Gestalterisch technische Detaillösungenwie Mitteldichtungen und schwarze Abdeckleistensorgen für eine homogene schwarze Optikbei geöffneter Tür.Eine interessante Neuheit dieser Türenplattformist eine spezielle «Design Edition» für dengehobenen Wohnungsbau. Sie steht voraussichtlichab Frühjahr 2016 zur Verfügung undzeichnet sich durch besondere Designelementewie den innen liegenden Aluminium-Türgriffaus. Die klare, fugenfreie Linienführung unddie Integration von Lichtelementen in der Griffinnenseitesetzen edle Akzente. Eine weitere Innovationist das Alluminium-Rollentürband, daseine rationelle Verarbeitung durch Klemmankertechnikermöglicht.