April 2021
April 2021

Das Juwel von Uppsala

Fenster / Fassaden

Ein schimmerndes Juwel begrüsst Reisende, die mit dem Zug nach Uppsala kommen. «Juvelen» (dt. Juwel) ist Name und Programm des neuen Wahrzeichens der schwedischen Stadt in der Nähe des Bahnhofs.


Login mit Magazin-Passwort

Danke für Ihr Interesse an unseren Inhalten. Abonnenten der Fachzeitschrift metall finden das Passwort für den Vollzugriff im Impressum der aktuellen Printausgabe. Das Passwort ändert monatlich.

Sollten Sie als interessierte Fachkraft im Metall-, Stahl- und Fassadenbau die Fachzeitschrift metall tatsächlich noch nicht abonniert haben, verlieren Sie keine Zeit und bestellen Sie Ihr persönliches Abonnement gleich hier.


Login als registrierter Benutzer

Jetzt registrieren und lesen.
Registrieren Sie sich um einzelne Artikel zu lesen und einfach per Kreditkarte zu bezahlen. (CHF 5,- pro Artikel)
Als registrierter Benutzer haben Sie jederzeit Zugriff auf Ihre gekauften Artikel.

Das von Utopia Architekten realisierte Nullenergiehaus produziert mit Sonnen- und Windkraft mindestens so viel Energie, wie es verbraucht.
Das von Utopia Architekten realisierte Nullenergiehaus produziert mit Sonnen- und Windkraft mindestens so viel Energie, wie es verbraucht.

Fenster / Fassaden

Das Juwel von Uppsala

Ein schimmerndes Juwel begrüsst Reisende, die mit dem Zug nach Uppsala kommen. «Juvelen» (dt. Juwel) ist Name und Programm des neuen Wahrzeichens der schwedischen Stadt in der Nähe des Bahnhofs.

Text: Nicola Schröder, Conzept-B Zürich, Bilder: Magnus Östh, Stockholm (i.A. Jansen)

Entworfen wurde das Juwel von Utopia Architekten in Zusammenarbeit mit dem Bauunternehmer Skanska. Das Gebäude ist sechs Stockwerke hoch und besitzt eine Gesamtfläche von etwa 10 000 m 2 . Es fungiert als Tor in die Stadt und bildet gleichzeitig einen interessanten Treffpunkt.

Gebäude produziert Energie

Unterdessen gilt das «Juvelen» auch als internationales Paradebeispiel dafür, dass architektonische Schönheit und Verantwortung Hand in Hand gehen können und sollten: Es ist eines der nachhaltigsten Bürogebäude der Welt. Ein Nullenergiehaus, das mit Sonnen- und Windkraft mindestens so viel Energie produziert, wie es verbraucht. Ein von Skanska patentiertes Kühlsystem trägt dazu bei, den Energieverbrauch zu senken. Das Projekt ist mit Platin zertifiziert, dem höchsten Leistungsniveau gemäss dem internationalen Nachhaltigkeitssystem LEED. Dessen Nachhaltigkeitskriterien gewährleisten ein gutes Raumklima, eine effiziente Energienutzung und die Anforderungen an eine sorgfältige Materialauswahl.   

«Die Aussparungen für den Sonnenschutz sind diagonal zu den Fenstern und den leeren Teilen der Fassade angeordnet, um ihre Facettierung weiter zu verstärken.»

Energieoptimierte Fassade

Das gesamte Untergeschoss des «Juvelen» ist offen und enthält öffentliche Funktionen, die mit Uppsala und dem Bahnhof verbunden sind. Die grosszügigen Glasfassaden im Erdgeschoss tragen mit ihren neun Meter hohen freitragenden Strukturverglasungen zu einer luftigen und hellen Atmosphäre bei. Das Muster der Fassade besteht aus unregelmässigen Dreiecken in warmen Orange-Gelb-Tönen mit unterschiedlichen Formen und Grössen. Fassade und Dach hängen zusammen und sorgen für die Einheit des Designs, das an den Facettenschliff eines Juwels erinnert.   

Die grossflächigen Verglasungen durchfluten das Innere angenehm mit Tageslicht.
Die grossflächigen Verglasungen durchfluten das Innere angenehm mit Tageslicht.

Aluminiumfenster und Stahlfassade

Für die Fassade kamen die Aluminiumfenster Schüco AWS 90.SI sowie die Stahlfassade Jansen VISS mit Structural Verglasung zum Einsatz. Die Fassade selbst ist als Sonnenschutz mit eingezogenen Fenstern konzipiert. Die Anzahl der Fenster und Glasabschnitte wurde angepasst, um den Bedarf an Tageslichtbestrahlung für eine gute Arbeitsumgebung im Vergleich zum Energiebedarf für die Kühlung zu optimieren. Daher gibt es im Norden mehr Fenster als im Süden. Auch die Kassettentiefen variieren je nach Sonnenschutzgrad, der an der jeweiligen Fassade erforderlich ist. Sie reichen von etwa 60 cm an der Südost- und der Südwestfassade bis zu etwa 15 cm an der Nordfassade. Die Aussparungen für den Sonnenschutz sind diagonal zu den Fenstern und den leeren Teilen der Fassade angeordnet, um ihre Facettierung weiter zu verstärken. Das Zurückziehen der Fenster in die Fassade bietet den gesamten erforderlichen Sonnenschutz, während die Fassade gleichzeitig einen kohärenteren Aspekt erhält und keine externe Abschirmung erforderlich ist. Im Innenbereich wurde zudem mit Inneneinzelglasfassaden des Typs FWS 50 und den Stahltüren Jansen Janisol 60 gearbeitet. ■

Mit der Viss SG bietet Jansen eine architektonisch ansprechende Ganzglasfassade in Structural-Glazing-Bauweise mit Glaflächen bis zu 2,5 x 5,0 m im Zweifach- oder  bis zu 70 mm  im Dreifachaufbau .
Mit der Viss SG bietet Jansen eine architektonisch ansprechende Ganzglasfassade in Structural-Glazing-Bauweise mit Glaflächen bis zu 2,5 x 5,0 m im Zweifach- oder bis zu 70 mm  im Dreifachaufbau .

 

Bautafel 

Architektur:

Utopia Architekter AB, Stockholm (SE)

Metallbau: 

Fasadglas Baecklin AB, Bromma (SE)

Systemlieferant:

Jansen AG, Oberriet (CH)

Aluminiumfenster:

Schüco AWS 90.SI +

Stahlfassaden:

Jansen VISS Structural Verglasung

Stahltüren:

Jansen Janisol 60

Das Fachregelwerk Metallbauerhandwerk – Konstruktionstechnik enthält im Kap. 2.1 wichtige Informationen zum Thema «Fenster».