Oktober 2018
Oktober 2018

Brandschutztüren für das Spital Langenthal

TÜRELEMENTE / FLUCHTWEGSICHERUNG

Das Spital Langenthal steht in einem kompletten Umbau- und Sanierungsprozess. Im Zuge dieser Erneuerungsmassnahmen sind auch verschiedenste Brandabschlüsse, zur Verhinderung der Ausbreitung eines allfälligen Feuers oder von Rauch, eingebaut worden.
Die Fritz Born AG, Langenthal, plante, produzierte und montierte die Brandschutzelemente mit dem Profilsystem Forster Fuego light.


Login mit Magazin-Passwort

Danke für Ihr Interesse an unseren Inhalten. Abonnenten der Fachzeitschrift metall finden das Passwort für den Vollzugriff im Impressum der aktuellen Printausgabe. Das Passwort ändert monatlich.

Sollten Sie als interessierte Fachkraft im Metall-, Stahl- und Fassadenbau die Fachzeitschrift metall tatsächlich noch nicht abonniert haben, verlieren Sie keine Zeit und bestellen Sie Ihr persönliches Abonnement gleich hier.


Login als registrierter Benutzer

Jetzt registrieren und lesen.
Registrieren Sie sich um einzelne Artikel zu lesen und einfach per Kreditkarte zu bezahlen. (CHF 5,- pro Artikel)
Als registrierter Benutzer haben Sie jederzeit Zugriff auf Ihre gekauften Artikel.

Die Anforderungen an moderne Spitalbauten steigen zunehmend. Zum einen sollen sie zum effizienten Ablauf innerhalb des Traktes beitragen, zum anderen wird immer mehr Wert auf Behaglichkeit und Wohlbefinden gelegt. Die Patienten sollen sich wohlfühlen und einen möglichst angenehmen Aufenthalt geniessen können. So entstehen vermehrt hotelähnliche Gebäudekomplexe mit modernster Infrastruktur.
Höchste Anforderungen zu erfüllen
In Sachen Brandschutz und Fluchtwegsicherung müssen solche Gebäude höchste Anforderungen erfüllen, denn die Patienten sind oft nicht mobil und eine allfällige Evakuierung würde deshalb entsprechend mehr Zeit in Anspruch nehmen. Im Hinblick auf die umfassenden Umbau- und Sanierungsarbeiten im Spital Langenthal wurde bereits im Vorfeld versucht, sämtliche Bedürfnisse zu erfassen und daraus ganzheitliche Lösungen zu erarbeiten, um in Bezug auf Technik, Effizienz und Sicherheit für die kommenden Jahrzehnte bestens gerüstet zu sein.
So finden sich im sanierten Spital ein breites Spektrum an Forster Fuego Light Brandschutz-Elemente. Im Rahmen der Aufstockung und Erweiterung wurden zahlreiche grosse und transparente Brandschutz-Elemente im System Forster Fuego Light verbaut. Auch der Lichthof ist über mehrere Etagen mit neuen, farbigen Fronten der Brandschutzklasse EI 60, eingekleidet worden. Hierfür kamen Stossfugen-Verglasungen, versehen mit aufgeklebten und farbigen Folien, welche eine überraschend fröhliche und lichtdurchflutete Atmosphäre schaffen und gleichzeitig hohen Schutz bieten, zur Anwendung.
Breite, stabile Durchgänge
Um möglichst breite Durchgänge, beispielsweise für Betten- und Materialtransporte zu erreichen, wurden grosse Drehflügeltüren mit Magnethaltung gewählt, die aufgrund ihrer sprichwörtlichen Stabilität auch grössere mechanische Belastungen – wie Rempler mit Spitalbetten – schadlos überstehen und über Jahre voll funktionstüchtig bleiben.
Das System Forster Fuego Light überzeugt mit schmalsten Profilansichten, filigraner Gesamtoptik und viel Transparenz. Es bietet den Architekten ein breites Anwendungsspektrum und damit ein hohes Mass an Gestaltungsfreiheit. Angesichts dieser Vorteile und der enormen Stabilität und Langlebigkeit kommen diese Anwendungen aktuell in vielen weiteren Spitalbauten in der Schweiz zum Einsatz, beispielsweise in Münsterlingen, Grabs, Chur, Basel und Bern.