März 2018
März 2018

Ausdrucksstarke Fassade eines imposanten Bauwerks

PROFILSYSTEME

Vor den Toren Basels wächst die Gemeinde Pratteln immer weiter in die Höhe. Nach dem Aquila Tower, der 66 Meter erreicht, und dem 75 Meter hohen Helvetia Tower ist nun der Ceres Tower mit 82 Metern das höchste Bauwerk in Baselland. Durch die nach innen gewölbte Ausbildung der Fassade wirkt das Bauwerk feiner und ausdruckstark. Besondere Aufmerksamkeit verdient dabei das Fenstersystem.


Login mit Magazin-Passwort

Danke für Ihr Interesse an unseren Inhalten. Abonnenten der Fachzeitschrift metall finden das Passwort für den Vollzugriff im Impressum der aktuellen Printausgabe. Das Passwort ändert monatlich.

Sollten Sie als interessierte Fachkraft im Metall-, Stahl- und Fassadenbau die Fachzeitschrift metall tatsächlich noch nicht abonniert haben, verlieren Sie keine Zeit und bestellen Sie Ihr persönliches Abonnement gleich hier.


Login als registrierter Benutzer

Jetzt registrieren und lesen.
Registrieren Sie sich um einzelne Artikel zu lesen und einfach per Kreditkarte zu bezahlen. (CHF 5,- pro Artikel)
Als registrierter Benutzer haben Sie jederzeit Zugriff auf Ihre gekauften Artikel.

Der Gestaltungsplan vom Architekturbüro Atelier ww aus Zürich sieht die Erstellung eines Hochhauses über 80 Meter vor, der die neue Massstäblichkeit der weiteren Hochhäuser in der Umgebung vorgegeben hat. Das Areal des Buss-Parks, auf dem der neue Turm steht, befindet sich im Zentrum dreier Stadtteile: der historischen Stadt, der Industriestadt und dem neuen Gebiet von Salina Raurica. Im Schnittpunkt zweier wichtiger Verkehrsachsen entsteht hier eine räumliche Verdichtung, die im Ceres Tower kumuliert.
Vermittler zwischen
den vorhandenen Überbauungen
«Der Ceres Tower vermittelt zwischen den vorhandenen Überbauungen des Quartiers», erläutert der Projektleiter Peter Epprecht vom Atelier ww. «Denn das Bauwerk steht nicht nur als Einzelkörper da, sondern übernimmt mit seinem fünfgeschossigen Fuss die Höhe vom Ceres Living. Diese langgestreckte Wohnüberbauung strukturiert, mit einem Wohnhof und einem südlich gelegenen grossen Grüngürtel, das Ensemble städtebaulich.» Der Turm steht sozusagen mit einem «breiten Fuss» am Boden, bildet auf 21 Metern in der Höhe der benachbarten Gebäude eine erste Traufe aus und wächst weiter in konkaver, expressionistischer Form bis zu einer auskragenden Krone. «Dieser quadratische Abschluss», so Peter Epprecht weiter, «wird gehalten durch Schwerter, die aus der konkaven Fassade herauskommen und das Vordach halten. Es entstehen so die Umrisse einer umgekehrten Pyramide, die sich über das Gebäude stülpt und seine Form nachbildet.» Mit der Gliederung in Sockel, Schaft und Attika knüpft die Architektur an klassische Vorbilder an. Der Ceres Tower und das langgestreckte Gebäude Ceres Living bieten strassenseitig in den Sockelgeschossen frei unterteilbare Mietflächen für Dienstleistungen an. Darüber sind im Ceres Tower 90 Mietwohnungen untergebracht, mit je sechs Wohneinheiten pro Geschoss. Ceres Living bietet 136 Wohnungen in ganz unterschiedlichen Grössen an.