November 2021
November 2021

Altstadtbau mit optimierter Beschattung

Beschattung

Beim Neubau der Stadtbibliothek Marktheidenfeld im sonnenverwöhnten Maintal trugen die Architekten mit ausgewählten Materialien und einem durchdachten Farbkonzept zu grosser Akzeptanz in der Bevölkerung bei. Für den fachgerechten Sonnenschutz sorgen farblich angepasste Raffstoren und Markisen aus dem Hause Warema.


Login mit Magazin-Passwort

Danke für Ihr Interesse an unseren Inhalten. Abonnenten der Fachzeitschrift metall finden das Passwort für den Vollzugriff im Impressum der aktuellen Printausgabe. Das Passwort ändert monatlich.

Sollten Sie als interessierte Fachkraft im Metall-, Stahl- und Fassadenbau die Fachzeitschrift metall tatsächlich noch nicht abonniert haben, verlieren Sie keine Zeit und bestellen Sie Ihr persönliches Abonnement gleich hier.


Login als registrierter Benutzer

Jetzt registrieren und lesen.
Registrieren Sie sich um einzelne Artikel zu lesen und einfach per Kreditkarte zu bezahlen. (CHF 5,- pro Artikel)
Als registrierter Benutzer haben Sie jederzeit Zugriff auf Ihre gekauften Artikel.

Der Neubau der Bibliothek Marktheidenfeld fügt sich harmonisch in die kleinteilige Altstadtstruktur ein.
Der Neubau der Bibliothek Marktheidenfeld fügt sich harmonisch in die kleinteilige Altstadtstruktur ein.

Beschattung

Altstadtbau mit optimierter Beschattung

Beim Neubau der Stadtbibliothek Marktheidenfeld im sonnenverwöhnten Maintal trugen die Architekten mit ausgewählten Materialien und einem durchdachten Farbkonzept zu grosser Akzeptanz in der Bevölkerung bei. Für den fachgerechten Sonnenschutz sorgen farblich angepasste Raffstoren und Markisen aus dem Hause Warema.

Text und Bilder: Warema

Die Altstadt von Marktheidenfeld lebt von ihren romantischen Gassen und ihrer Kleinteiligkeit. Genau hier, gut erreichbar zwischen Volkshochschule und Marktplatz, sollte der Neubau der Stadtbibliothek Marktheidenfeld entstehen, mit der das inzwischen aus allen Nähten platzende Provisorium der alten Bücherei ersetzt werden sollte.
Der Entwurf von RitterBauerArchitekten aus Aschaffenburg platzierte einen langen schmalen Riegel in die Baulücke, der sich neben den historischen Gebäuden harmonisch in die enge Altstadtstruktur einfügt. Auf dem sanft abfallenden Gelände der Schmiedsecke erscheinen die leicht abgetreppten Gebäudeteile wie aufgereihte Einzelbauten, die sich mit grosszügigen Fensterflächen zur Gasse öffnen. Unter ihrem Dach entstand ein einladender, lichtdurchfluteter Raum für eine moderne Stadtbibliothek. Die grossen Schaufenster erlauben schon von aussen Einblicke in das Lesecafé und die Kinderbibliothek. Damit entspricht die Öffnung zur Fussgängerzone dem neuen Slogan der Bibliothek: «offen und informativ, unkonventionell und aktuell».

Moderne Stadtbibliothek für alle

Bei der Planung stand der Anspruch der Bibliothek im Mittelpunkt, eine Begegnungsstätte und ein Ort der Kommunikation und Bildung zu sein. 850 Quadratmeter Nutzfläche verteilen sich hier auf drei Geschosse und sind barrierefrei erreichbar.
Bei der Materialwahl für den zweigeschossigen Neubau gingen die Architekten behutsam vor: Biberschwanzdeckung für das Satteldach, helle Putzfassade, schokobraune Fensterprofile zeugen von viel Achtung für die umgebende Bebauung. Ein Lichtband am First bringt viel Tageslicht in das Dachgeschoss. Auch im Innenraum dominieren die Farben Weiss und Braun. Teppichböden und viel Holz als Material unterstützen die gute Akustik des Raums. Kombiniert mit akzentfarbigen Sitzmöbeln wurde hier ein modernes Ambiente für alle Generationen geschaffen.
 

Klug gesteuerter Sonnenschutz im Farbkonzept

Die grossen Südfenster im Erd- und Obergeschoss wurden zum Teil als Sitznischen ausgebildet und mit einem aussenliegenden Sonnenschutz versehen. Hier kamen Raffstoren von Warema zum Einsatz, deren seilgeführte Flachlamellen im Farbton «Erdbraun Eisenglimmer» getönt sind. Alle festen Aluminiumteile wurden im Farbton «Schokobraun» montiert. Damit die Raffstoren im geschlossenen Zustand den Raum nicht zu sehr verdunkeln, wurde die Steuerung so eingestellt, dass sich das obere Drittel der Lamellen nach dem Herunterfahren wieder öffnet. Auf diese Weise werden Sonnenschutz und Blendschutz gewährleistet, ohne den Innenraum zu verdunkeln. Auch im Verschattungsfall entsteht so im Innenraum eine angenehm «besonnte» Atmosphäre, die zudem den Kunstlichtbedarf minimiert.  

Schacht-Markisen 700S von Warema schützen die Südseite und ermöglichen dennoch Einblicke in die Bibliotheksräume.
Schacht-Markisen 700S von Warema schützen die Südseite und ermöglichen dennoch Einblicke in die Bibliotheksräume.

In die Pfosten-Riegel-Konstruktion integriert

Für die Schaufenster der Stadtbibliothek wählten die Architekten als Sonnenschutz Schacht-Markisen von Warema. Auf diese Weise können die Schaufenster auch an Sonnentagen ihren Zweck erfüllen und den Blick in die Bibliotheksräume zulassen. Ausserdem verdunkeln die lichtdurchlässigen Behänge den Innenraum nur wenig und die Markisen lassen sich fast unsichtbar in die Pfosten-Riegel-Konstruktion integrieren: Durch die Montage im Schacht verschwinden die Markisen im eingefahrenen Zustand komplett in der Fassade und sind vor Umwelteinflüssen von aussen bestens geschützt.  ■

Die Bespannung der Markisen wurde hier so gewählt, dass die Bücher geschützt sind und dennoch genug Licht einfällt.
Die Bespannung der Markisen wurde hier so gewählt, dass die Bücher geschützt sind und dennoch genug Licht einfällt.

 

Bautafel 

Objekt:

Stadtbibliothek Marktheidenfeld (D)

Standort:

Marktheidenfeld

Bauherrschaft:

Stadt Marktheidenfeld, Marktheidenfeld

Architekten:

RitterBauerArchitekten, Aschaffenburg (D)

Sonnenschutz:

Warema Raffstoren E 80 AF TLT, Lamellenfarbe W4919
Warema Schacht-Markisen 700 S, Soltis 137 B1.