Dezember 2022
Dezember 2022
29.09.2022

Firmenjubiläum

25 Jahre Creametal

Vor 25 Jahren wurde im Berner Mattequartier dank einer gehörigen Portion Zufall die Creametal AG gegründet. Heute hat das Unternehmen seinen Hauptsitz in Kappelen BE und arbeitet als Zulieferer für Metallbaubetriebe und Schlossereien rund um den Globus. Kürzlich fand das Jubiläumsfest mit 100 geladenen Gästen statt.

Zahlreich strömten die Besucherinnen und Besucher in die Werkhallen und wurden vom heutigen Inhaber Mario Weber und vom Unternehmensgründer Thomas Zimmermann begrüsst. Weber berichtete vom vergangenen Jahr, das durch die neue Erfindung, die Crea-Wheel, enorm intensiv, aber auch sehr erfolgreich gewesen sei. Im Juli 2022 habe man dafür den Bundespreis für innovatives Handwerk erhalten. «Die Creametal ist auf Expansionskurs. Wir stehen in vielen Unternehmensbereichen so solide da wie kaum zuvor. Das habe ich vor allem meinen treuen Mitarbeitenden zu verdanken. Ich freue mich auf die kommenden Jahrzehnte im Unternehmen», schloss Weber seine Begrüssungsrede ab.

Rückblick: Wie alles begann

Der heutige Verwaltungsrat Thomas Zimmermann blickte auf das Gründungsjahr 1997 zurück: «Die Schweizer Bauindustrie hatte einige happige Jahre hinter sich. So auch die Schlosserei meines Vaters, die Karl Zimmermann AG. Die Aufträge blieben immer häufiger aus und die Margen waren gar mager geworden.» Grossunternehmen hätten Produkte zu Dumpingpreisen verkauft, die sie in «normalen» Zeiten verschmähten: zum Beispiel Geländer. Den Einstieg der Grossen in just dieses Geschäftsfeld habe auch die Karl Zimmermann AG zu spüren bekommen. «Was sollten wir also tun?, fragte sich mein Vater. Unsere ganz Familie brütete an Ideen für den Fortbestand unseres Unternehmens.»

Mario Weber, Inhaber und Geschäftsführer der Creametal AG, begrüsst seine Gäste an der Jubiläumsfeier.
Mario Weber, Inhaber und Geschäftsführer der Creametal AG, begrüsst seine Gäste an der Jubiläumsfeier.

 

Das Ei des Kolumbus

Beim alltäglichen Gang aus der Küche fand Hans Zimmermann das Ei des Kolumbus. Der ausziehbare, leicht angerostete Pfannenuntersatz, der bestimmt schon 50 Jahre im Familieninventar war, sollte die Geländer-Innovation des Jahrzehnts werden. Es gelang dem Team, den Pfannenuntersatz überdimensioniert herzustellen, damit Stäbe in den Geländern flexibel mittels eines Scherensystems produziert werden konnten. Durch die Nullserie dieses überdimensionalen Pfannenuntersatzes war der Grundstein für das Unternehmen Creametal und die Geländerlösung Crea-Star gelegt. Im ersten Jahr schon wurde der Bayerische Staatspreis für besonders innovative Leistungen im Handwerk gewonnen und bis heute wurde Crea-Star weit über 1200-mal in der ganzen Welt verkauft – nebst einem Dutzend anderer Lösungen für den Maschinenbau, die das Unternehmen anbietet.
www.creametal.ch     ■