Januar 2015
Januar 2015

Was wird uns in diesem Jahr speziell fordern?

INTRO

«Im Lauf des Jahres werden wohl die meisten Unternehmungen in
irgendeiner Art und Weise mit den neuen Normen sowie mit dem
Bauprodukte-Gesetz konfrontiert werden

Das neue Jahr ist noch jung, aber die meisten Unternehmungen arbeiten nach einem kurzen Festtagsunterbruch schon längst wieder auf Hochtouren. Ohne mich auf irgendwelche Wirtschaftsprognosen einzulassen, stelle ich fest, dass ein grosser Teil der Metallbau-Unternehmungen über einen zufriedenstellenden Auslastungsgrad verfügen. Ein Blick auf die Wirtschaftsprognosen einer Expertengruppe des Bundes sagt, dass wenn der Euroraum seine graduelle Erholung fortsetzen könne, die schweizerischen Konjunkturperspektiven für 2015/16 weiterhin als relativ freundlich einzuschätzen seien. Dies dürfte doch auch die Unternehmungen unserer Branche soweit zuversichtlich stimmen.Zuversichtlich in die Zukunft blicken auch die rund 2000 Aussteller an der BAU 2015 in München. Aus über 40 verschiedenen Ländern kommen sie angereist, um ihre neuesten Produkte und Entwicklungen der Baubranche näherzubringen. Klimawandel und Energiewende stellen umfassende Herausforderungen vor allem an das energetische Bauen und Sanieren. Der Schlüssel zur Energieeffizienz ist die Gebäudehülle - hier werden rund 30 Prozent der Primärenergie verbraucht. Speziell in diesem Bereich werden für die Glas- und Metallbaubranche viele Innovationen zu sehen sein. Termingerecht auf die BAU 2015 finden Sie in dieser Ausgabe der «metall» auf Seite 37 geballte Informationen über die Neuigkeiten der Schweizer Aussteller in München. Ein Besuch der Messe wird sich - nur schon zur Erweiterung der Blickwinkel - auf jeden Fall lohnen.Blick in die ZukunftWas wohl wird unsere Branche - abgesehen von wirtschaftlichen Aspekten - in naher Zukunft intensiv beschäftigen und fordern? Ich denke, im Lauf des Jahres werden wohl die meisten Unternehmungen in irgendeiner Art und Weise mit den neuen - für die Schweiz gültigen - Normen sowie dem Bauprodukte-Gesetz und allfälligen Konformitätserklärungen konfrontiert werden. Deshalb sei es den Unternehmungen empfoh-len, sich zunehmend mit diesen Belangen auseinanderzusetzen. Die «metall» wird auch in diesem Jahr regelmässig über entsprechende Aktualitäten orientieren.Fachregelwerk schafft Sicherheit und ErleichterungMetallbau-Aufträge erfordern umfassende Kenntnisse der wichtigsten Normen, Richtlinien und Regeln. Nur wer bereits bei der Planung alles richtig macht, kann Rechtsstreitigkeiten und kostspielige Nachbesserungen vermeiden. Das «Fachregelwerk Metallbauerhandwerk - Konstruktionstechnik» beinhaltet die kompletten Grundlagen in einem Werk zusammengefasst. Wer das Fachregelwerk abonniert hat, profitiert nicht nur von einer riesigen Palette an Fachinformationen, sondern hat auch Zugriff auf die wichtigsten, für die Branche relevanten Normen. Beachten Sie deshalb die entsprechenden Hinweise bei den Fachartikeln in der «metall».