Juni 2017
Juni 2017

Vier Unternehmen setzen auf eine CAD-Lösung

3D-PLANUNG / BIM

ISD Schweiz • Die vier im Beitrag erwähnten Metallbau-Unternehmungen sind in Bezug auf Grösse und Leistungsangebot unterschiedlich gelagert. Alle haben HiCAD im Einsatz. Mehr über die verschiedenen Einsatzbereiche der Software und die damit gemachten Erfahrungen erfassen Sie im Beitrag


Login mit Magazin-Passwort

Danke für Ihr Interesse an unseren Inhalten. Abonnenten der Fachzeitschrift metall finden das Passwort für den Vollzugriff im Impressum der aktuellen Printausgabe. Das Passwort ändert monatlich.

Sollten Sie als interessierte Fachkraft im Metall-, Stahl- und Fassadenbau die Fachzeitschrift metall tatsächlich noch nicht abonniert haben, verlieren Sie keine Zeit und bestellen Sie Ihr persönliches Abonnement gleich hier.


Login als registrierter Benutzer

Jetzt registrieren und lesen.
Registrieren Sie sich um einzelne Artikel zu lesen und einfach per Kreditkarte zu bezahlen. (CHF 5,- pro Artikel)
Als registrierter Benutzer haben Sie jederzeit Zugriff auf Ihre gekauften Artikel.

Als Spezialist für unterschiedlichste Branchenlösungen bietet die ISD Group mit der Hybrid-Technologie die Möglichkeit, das gesamte Spektrum des Produktionsprozesses in einem System flexibel abzudecken: 2D- und 3D-Konstruktion, Direct Modeling und Parametrik sowie PDM/PLM-Komponenten. Das modulare CAD-System arbeitet dabei branchenübergreifend vom Maschinen- und Anlagenbau über die Blechbearbeitung bis hin zu schlüsselfertigen Lösungen für den Stahlbau sowie den Glas-, Metall- und Fassadenbau und bietet die Möglichkeit, seine integrierten Branchenlösungen beliebig miteinander zu kombinieren.
Kümin Metallbau AG
Wie facettenreich der Einsatz von HiCAD sein kann, beweist die Kümin Metallbau AG. Das familiengeführte Unternehmen realisiert mit der CAD-Lösung der ISD allgemeine Metallbauarbeiten, wie z.B. Liftverglasungen, Vordächer, Tore, Türen, Wintergärten, Treppen, Geländer oder Fassaden. Obwohl der in Oberbüren ansässige Metallbauer sich erst im August 2016 für den Umstieg auf HiCAD entschieden hat, konnten innerhalb kürzester Zeit erste Erfolge erzielt werden. «Dank der einwandfreien Datenausgabe konnten wir seit der Einführung von HiCAD die Fertigung von Werkstücken deutlich verbessern», so Hansjürg Schnetzer, Projektleiter bei Metallbau Kümin AG. «HiCAD bietet dabei umfangreiche Funktionalitäten, insbesondere das Abspeichern projektspezifischer Profile in den Katalog, welche in dieser Form in keiner Bibliothek zur Verfügung stehen. Hierfür sind 2D-Daten als Querschnitt notwendig, um daraus ein 3D-Profil zu erstellen. Die Weiterverarbeitung dieser Profile ist aufgrund der stahlbauspezifischen Eigenschaften, wie z. B. Gehrungsschnitte oder das Verlängern bzw. Verkürzen bis zur Kante, ohne weiteres möglich. Diese Flexibilität vereinfacht die tägliche Arbeit enorm», so Hansjürg Schnetzer weiter. Auch die automatische Datenübernahme der Massaufnahmen aus Flexijet 3D erfolgt bei der Kümin Metallbau AG zuverlässig und verlustfrei. Manuelle Nacharbeiten werden vermieden, so dass auch hier Zeit und Kosten eingespart werden.
Als Allrounder im Metallbau ist die Kümin Metallbau AG auf ein System angewiesen, mit dem man schnell und einfach auf Kundenwünsche eingehen kann. «Dabei hat uns die Vielseitigkeit von HiCAD von Beginn an überzeugt», so Hansjürg Schnetzer. «Wir können individuell und flexibel auf die Bedürfnisse unserer Kunden eingehen. Dazu gehört auch das branchenübergreifende Arbeiten in HiCAD. Wir verwenden zum Teil komplexe Blechelemente, die wir mit den nötigen Löchern und Anschnitten in HiCAD erstellen. Die korrekte Abwicklung erfolgt auf Knopfdruck. HiCAD erstellt automatisch die entsprechende Zeichnung mit bemasstem Zuschnitt und generiert alle anderen für die Blechbearbeitung relevanten Fertigungsunterlagen zur Weitergabe an unseren Blechlieferanten.»
RGT Stahlbau AG
Bei der RGT Stahlbau AG liegt der Anwendungsschwerpunkt in der Fertigung von aufwändigen Stahlbaukonstruktionen. Dabei unterstützt
HiCAD insbesondere bei der Darstellung und weiteren Ausarbeitung komplexer Details: «Bei grossen Konstruktionen haben wir in HiCAD die Möglichkeit, von einer bestimmten Komponente eine Schnitt-/Detailansicht zu erstellen und in dieser Ansicht weiterzuarbeiten. Alle Änderungen werden automatisch in die 3D-Konstruktion übernommen. So können meine Mitarbeiter und ich an schwierigen Stellen viel genauer konstruieren und so Fehler oder Ungenauigkeiten von Beginn an vermeiden»,
erklärt Roland Gerber, Inhaber der RGT Stahlbau AG. Das Stahlbauunternehmen mit Sitz in Kappelen setzt seit über sieben Jahren auf die branchenübergreifende CAD-Lösung der ISD. Das Konstruieren mit HiCAD gehört dabei zum Tagesgeschäft der RGT. Hier überzeugt die CAD-Lösung insbesondere mit der Vielfalt von stahlbauspezifischen Anschlüssen: «Zusätzlich erstellen wir mit HiCAD von allen Blechen eines Projekts einen bemassten Zuschnitt als DXF-Datei und können diese automatisch an unsere Plasmaschneidanlage senden», so
Roland Gerber weiter.
Stauffer Metallbau AG
Ein ganz spannendes HiCAD Projekt kommt von der Stauffer Metallbau AG. Die Stärken des in Gwatt ansässigen Unternehmens liegen in der Planung und Produktion von Stahl- und Metallbaukonstruktionen. Bereits bei ihrem ersten Projekt mit HiCAD ging es hoch hinaus, genauer gesagt auf 2970 Meter Höhe. Mit Blick auf die spektakuläre Swiss Skyline wurden die Fassaden- und die Dachverkleidung des Restaurants Piz Gloria erneuert. Für das Unternehmen mit Expertise in der Planung und Produktion von Stahl- und Metallbaukonstruktionen alles kein Problem. «Voraussetzung war allerdings der Einsatz einer CAD-Lösung, auf die man sich auch bei komplexen Konstruktionen verlassen kann», so Fredy Steiner, Geschäftsführer bei der Stauffer Metallbau AG. «Und mit HiCAD haben wir genau das richtige System gefunden, um unsere Mischkonstruktionen im Stahl, Metall und Blech zu realisieren.» Diese Herausforderung konnte HiCAD beim «Piz Gloria» ohne weiteres meistern. Von der Verglasung der Fassade über den Einbau der Profile bis hin zu den Blechelementen für den Dachausbau konnte alles mit nur einem System umsetzt werden. Für die Konstruktion und den Einbau von Fenstern, Türen und Fassaden setzt die Stauffer AG auf LogiKal von Orgadata. «Über die Schnittstelle können wir direkt aus HiCAD heraus auf die kompletten LogiKal-Bibliotheken zugreifen. Der Datenaustausch verläuft automatisch und in Echtzeit», so Fredy Steiner.