Mai 2022
Mai 2022

Schluss mit der Märchenstunde!

Recycling von Metallen

Mit nachhaltigem Recycling von Metallen lässt sich der Energieeintrag erheblich senken. Dennoch umranken seit Jahren viele Halbwahrheiten das Recycling von Metallen. Höchste Zeit also, mit den gängigsten Vorurteilen aufzuräumen.


Login mit Magazin-Passwort

Danke für Ihr Interesse an unseren Inhalten. Abonnenten der Fachzeitschrift metall finden das Passwort für den Vollzugriff im Impressum der aktuellen Printausgabe. Das Passwort ändert monatlich.

Sollten Sie als interessierte Fachkraft im Metall-, Stahl- und Fassadenbau die Fachzeitschrift metall tatsächlich noch nicht abonniert haben, verlieren Sie keine Zeit und bestellen Sie Ihr persönliches Abonnement gleich hier.


Login als registrierter Benutzer

Jetzt registrieren und lesen.
Registrieren Sie sich um einzelne Artikel zu lesen und einfach per Kreditkarte zu bezahlen. (CHF 5,- pro Artikel)
Als registrierter Benutzer haben Sie jederzeit Zugriff auf Ihre gekauften Artikel.

Herstellung von GreenTin+
Herstellung von GreenTin+

Recycling von Metallen

Schluss mit der Märchenstunde!

Mit nachhaltigem Recycling von Metallen lässt sich der Energieeintrag erheblich senken. Dennoch umranken seit Jahren viele Halbwahrheiten das Recycling von Metallen. Höchste Zeit also, mit den gängigsten Vorurteilen aufzuräumen.

Text und Bilder: Feinhütte Halsbrücke GmbH

«Mit der Qualität ist das so eine Sache, denn niemand will sich nachsagen lassen, sein Produkt sei kein Qualitätsprodukt. Somit halten sich auch bei der Vermarktung von Metallen, die aus Primärrohstoffen gewonnen wurden, hartnäckig Schlagworte wie zum Beispiel «Lot erster Schmelze» und Ähnliches. Durch den inflationären Gebrauch des Qualitätsbegriffs «Erstschmelze» verrutschen die Massstäbe jedoch und dem Markt wird suggeriert, dass nur Lote aus dieser Erstschmelze eine hohe Qualität aufweisen. Dem ist nicht so, diese Behauptung ist falsch. Aus diesem Grund haben wir das GreenTin+ auf den Markt gebracht», so Tobias Patzig, Prokurist der Feinhütte Halsbrücke GmbH. Grund genug, den hartnäckigen Mythen und Halbwahrheiten den Kampf anzusagen. Es muss betont werden, dass der Materialursprung bei Metallen nicht zwangsläufig etwas über die Reinheit oder die Qualität des Materials aussagt. Im Gegensatz zu Rohstoffen wie beispielsweise Papier oder Kunststoff lassen sich Metalle ohne Qualitätsverlust beliebig oft recyceln oder wie im Fall von GreenTin+ der Feinhütte Halsbrücke GmbH sogar upcyceln. Das aus Recyclingprozessen gewonnene Zinn GreenTin+ übertrifft mit einem Reinheitsgrad von 99,99 % deutlich die Beschaffenheit von importiertem Zinn aus Primärrohstoffen.

Unabhängigkeit von internationalen Lieferketten

Qualitätsentscheidend sind für die als Draht, Barren, Stangen, Schüttgut oder Ähnliches angebotenen Metalle das eingebrachte Know-how und die Leistungsfähigkeit des Herstellungsprozesses. Des Weiteren wirken sich im Recyclingprozess von Altloten und Sekundärmaterialien wie Krätzen, Aschen, Ausläufern, Schlämmen, Spänen oder Lotpasten der zugrunde liegende  Aufwand und die Qualität der Arbeitsschritte auf die Materialgüte positiv aus. Ursprung oder geografische Herkunft der Materialien sind hingegen nicht ausschlaggebend, weshalb recycelte Metalle auch den Vorteil der Unabhängigkeit von internationalen Lieferketten bieten.  

GreenTin+ von Feinhütte Halsbrücke.
GreenTin+ von Feinhütte Halsbrücke.

Umfangreiche Prozesse

Zudem gibt es weder bei Primär- noch bei Sekundärrohstoffen im eigentlichen Sinne eine den Normen entsprechende «Erstschmelze». Vielmehr müssen sowohl verhüttete Erzkonzentrate (Primär) als auch Prozessrückstände (Sekundär) einem Raffinationsprozess unterzogen werden, um Nebenelemente wie zum Beispiel Kupfer, Eisen, Antimon, Arsen, Blei, Indium und Bismut entfernen zu können. Zeitgleich weisen die den recycelten Metallen zugrundeliegenden Prozesse im direkten Vergleich zu den Primärmaterialien eine deutlich bessere Bilanz in puncto Vermeidung von Luft- und Wasserverschmutzung sowie Wasserverbrauch auf. «Recyclingprozesse überzeugen ausserdem mit einem effizienteren Energiebedarf bei gleichzeitig geringeren CO 2 -Emissionen», erörtert Patzig. Mit den Wiederaufbereitungsprozessen lassen sich aber nicht nur die allgemeinen negativen Belastungen im gesamten Ökosystem massgeblich reduzieren. «Mit der Nutzung von Sekundärmaterialien lässt sich der weitere Abbau von Grundrohstoffen vermeiden, der sowohl aus ökologischen als auch aus humanitären Gründen fragwürdig ist», führt Patzig weiter aus.  

 

«Mit der Nutzung von Sekundärmaterialien lässt sich der weitere Abbau von Grundrohstoffen vermeiden, der sowohl aus ökologischen als auch aus humanitären Gründen fragwürdig ist.» Tobias Patzig, Prokurist der Feinhütte Halsbrücke GmbH

 

Qualitätsbestimmende Spezifikationen

Qualitätsbestimmend sind schlussendlich die Spezifikation des Metalls oder der Legierung und die zur Anwendung kommenden metallurgischen Verfahrenstechniken. Dementsprechend lässt sich recyceltes Material auch zur Herstellung äusserst hochwertiger Endprodukte nutzen, etwa in der Elektronikfertigung für die Leistungselektronik. Dennoch gab es besonders im Bereich der Elektronikindustrie wiederholt Versuche, das Recyclingmaterial zu diskreditieren. «Die dabei angeführten Vorbehalte lassen sich getrost als Mythos, Fabel und Unwissenheit abtun. Oder als reine Marketingkampagne. Sie sind jedenfalls unbegründet», sagt Patzig.
Die mit fundierter Expertise, modernen pyro- und hydrometallurgischen Anlagen und mit optimierten Fertigungsprozessen aus recycelten Metallen gewonnenen Formate stehen der Qualität von Primärrohstoffen in nichts nach. Ganz im Gegenteil, wie sich mit GreenTin+ eindrucksvoll beweisen lässt. «Sekundärmaterialien eignen sich hervorragend zur Herstellung von Hochleistungsloten», betont Patzig. Letztlich bedarf es eines umweltschonenden Abbaus von Erzen als auch einer bestmöglichen Inwertsetzung von Produkten bzw. Produktrückständen, soll der weltweit steigende Rohstoffbedarf zukünftig nachhaltig abgesichert werden.  ■

www.feinhuette.de