Januar 2023
Januar 2023

Rund um die Uhr perfekte Schweissnähte – auch für KMU

Schweissen

Hohe Qualitätsansprüche, Nachhaltigkeitsaspekte und Sicherheitsnormen treiben die Anforderungen an die Schweisstechnik in die Höhe. Reproduzierbare Schweissqualität und lückenlose Schweissdatendokumentation sind heute Stand der Technik. Wird manuell geschweisst, lassen sich diese Ansprüche nicht erfüllen. Die Lösung lautet Automation – auch für kleine und mittlere Betriebe (KMU).


Login mit Magazin-Passwort

Danke für Ihr Interesse an unseren Inhalten. Abonnenten der Fachzeitschrift metall finden das Passwort für den Vollzugriff im Impressum der aktuellen Printausgabe. Das Passwort ändert monatlich.

Sollten Sie als interessierte Fachkraft im Metall-, Stahl- und Fassadenbau die Fachzeitschrift metall tatsächlich noch nicht abonniert haben, verlieren Sie keine Zeit und bestellen Sie Ihr persönliches Abonnement gleich hier.


Login als registrierter Benutzer

Jetzt registrieren und lesen.
Registrieren Sie sich um einzelne Artikel zu lesen und einfach per Kreditkarte zu bezahlen. (CHF 5,- pro Artikel)
Als registrierter Benutzer haben Sie jederzeit Zugriff auf Ihre gekauften Artikel.

Gleichbleibende Schweissqualität vom ersten bis zum letzten Stück.
Gleichbleibende Schweissqualität vom ersten bis zum letzten Stück.

 

Schweissen

Rund um die Uhr perfekte Schweissnähte – auch für KMU

Hohe Qualitätsansprüche, Nachhaltigkeitsaspekte und Sicherheitsnormen treiben die Anforderungen an die Schweisstechnik in die Höhe. Reproduzierbare Schweissqualität und lückenlose Schweissdatendokumentation sind heute Stand der Technik. Wird manuell geschweisst, lassen sich diese Ansprüche nicht erfüllen. Die Lösung lautet Automation – auch für kleine und mittlere Betriebe (KMU).

Text und Bilder: Fronius International GmbH

Obwohl automatisierte Schweissprozesse deutlich konstantere Schweissergebnisse erzielen, tun sich kleine und mittlere Unternehmen häufig noch schwer mit Automation. Hohe Anschaffungskosten für Schweissroboter und professionelle Programmierkenntnisse stehen kleinen Losgrössen gegenüber. Die Cobot-Schweisszelle CWC-S von Fronius schafft hier Abhilfe.

Gleichbleibende Schweissqualität ab Losgrösse 1

Präzise Brennerbewegungen mit einer Wiederholgenauigkeit von +/– 0,04 Millimetern sorgen in der Cobot-Schweisszelle für jederzeit reproduzierbare Schweissnähte. Wenn nötig auch in Serie. Intelligente Fronius-Schweisstechnologie steuert den Schweissprozess und zeichnet auf Wunsch sämtliche Schweissdaten auf. Für deren Speicherung und Auswertung wird die Datenmanagement-Software WeldCube eingesetzt, die als Option zur Schweisszelle erhältlich ist. 

Cobot teachen ohne Programmierkenntnisse

«Die Programmierung einer CWC-S erfolgt intuitiv und kann von jeder Schweissfachkraft rasch erlernt werden. Programmier-Know-how braucht es nicht. Das Bestücken mit Bauteilen und das Starten der Schweissprogramme können auch Anlernkräfte ausführen», führt Christian Neuhofer, Produktmanager der Fronius Welding Automation, aus. «Das spart Personalkosten und schafft Schweissfachkräften Spielraum für anspruchsvolle Aufgaben. Ihr Job wird attraktiver.» Dies ist ein nicht zu unterschätzender Vorteil bei der Suche nach neuen Fachkräften.

 

«Die Programmierung einer CWC-S erfolgt intuitiv und kann von jeder Schweissfachkraft rasch erlernt werden.» Christian Neuhofer, Produktmanager der Fronius Welding Automation

 

 

Beim Teachen werden keinerlei Programmierkenntnisse benötigt.
Beim Teachen werden keinerlei Programmierkenntnisse benötigt.

 

Schweissbahn festlegen per Knopfdruck

Der Brenner wird am Bauteil händisch zu Start-, Positions- und Endpunkten geführt und per Tastendruck bestätigt. Die Software errechnet aus diesen Informationen die Schweisskonturen und die Schweissfolge. Auch die erforderlichen Schweissparameter können anhand vordefinierter Kennlinien rasch ausgewählt werden. Bewegungsbefehle wie zum Beispiel «Pendelparameter» oder «Schweissjob» lassen sich per Drag-and-drop auf dem Touchscreen der Cobot-Steuerung einfügen.
Bevor der Schweissprozess startet, kann die Bedienerin oder der Bediener den Schweissablauf noch einmal simulieren, um mögliche Störkonturen zu erkennen und zu korrigieren. Ist die CWC-S schliesslich fertig programmiert, schweisst sie Bauteil für Bauteil in gleicher Qualität und Geschwindigkeit. 

Die Schweissbahn wird Punkt für Punkt am Bauteil abgefahren.
Die Schweissbahn wird Punkt für Punkt am Bauteil abgefahren.

 

Ausstattung und Starter-Pakete

Die Standardausstattung der Schweisszelle umfasst einen Fanuc Cobot CX10 iA mit einer Reichweite von 1249 Millimetern und einer Traglast von 10 Kilogramm sowie einen Schweisstisch mit einem Arbeitsbereich von 1500 x 1000 x 700 Millimetern. Für Bedienersicherheit sorgen ein pneumatischer Blendschutz, seitliche Schiebetüren mit Sichtfenster und eine Absaughaube.

Folgende Bauteilgeometrien sind in der CWC-S möglich: quaderförmig 1500 x 1000 x 700 mm / zylindrisch 860 x 450 mm.
Folgende Bauteilgeometrien sind in der CWC-S möglich: quaderförmig 1500 x 1000 x 700 mm / zylindrisch 860 x 450 mm.

 


Je nach beabsichtigtem Einsatzgebiet kann aus den bewährten Fronius Welding Packages Standard, Pulse, LSC (Low Spatter Control), PMC (Pulse Multi Control) und CMT (Cold Metal Transfer) gewählt werden. Abhängig vom Package stehen die Schweissgeräte TPS 320i oder TPS 400i für den Cobot zur Verfügung.
Selbstverständlich lässt sich die Standardausstattung ergänzen, zum Beispiel mit speziellen Starter-Paketen oder der benutzerfreundlichen WeldConnect-App. Weitere Optionen sind eine Absaugung, eine Dreheinheit samt Reitstock oder die Möglichkeit zur Kranbeladung. 

 

 

Das Fachregelwerk Metallbauerhandwerk – Konstruktionstechnik enthält im Kap. 1.7.2.5 wichtige Informationen zum Thema «Schweissen».