Mai 2022
Mai 2022
Der Königsweg, um eine Lehrstelle zu besetzen, bleibt die Schnupperlehre.
Der Königsweg, um eine Lehrstelle zu besetzen, bleibt die Schnupperlehre.

 

Nachwuchsförderung

Erfreuliche Lernendenzahlen 2021

Die Metallbauberufe verzeichneten 2021 rund 15 Prozent mehr Lehreintritte gegenüber dem Vorjahr.

Text: Roger Waber / Bild: Marcel Sigg

757 junge Menschen starteten 2021 eine Lehre als Metallbaukonstrukteur/in EFZ, Metallbauer/in EFZ oder Metallbaupraktiker/in EFZ. Gegenüber 2020 (658 Lehreintritte) ist dies eine äusserst erfreuliche Zunahme von rund 15 Prozent. Nie mehr seit 2012 war die Zahl der Lehreintritte in der Metallbaubranche so hoch. Die im Jahr 2017 gestartete Nachwuchsförderungskampagne «metall+du» zeigt damit ihre ersten Früchte.

Digital …

Seit dem Start vor vier Jahren hat sich die Kampagne weiterentwickelt. Sie holt die Jungen dort ab, wo sie sich aufhalten: online, auf dem Smartphone als wichtigster Informationsquelle und Lebensmittelpunkt der Generation Z, der heutigen Lehrstellensuchenden. Auf der Website «metall+du» können Schulabgänger die Welt des Metallbaus entdecken und nach offenen Lehrstellen suchen. Zudem ist die Kampagne auf den Social-Media-Plattformen Facebook und Instagram präsent, auf Letzterer mit zielgruppengerecht geschalteten Kurzvideoclips. Neu finden Jugendliche und Lehrer «metall+du» mit einem eigenen Profil auch auf Yousty. Das unabhängige Berufsbildungsportal ist bei den Schülern sehr beliebt und richtet sich nach den Bedürfnissen der Lehrstellensuchenden, den Schulen und den Lehrbetrieben.

… und persönlich

Die Nachwuchsförderung vor Ort bleibt trotz neuen digitalen Möglichkeiten wichtig. «metall+du» engagiert sich mit Standauftritten an Berufsmessen und neu auch an den Berufsmeisterschaften SwissSkills. Und mit dem Projekt «metall+du macht Schule» besuchen Berufsbotschafter Schulklassen im Werkunterricht. Sie sollen Schülerinnen und Schülern das Arbeiten mit Metall näherbringen und aufzuzeigen, welche spannenden Berufswege im Metallbau offenstehen. Der Königsweg, um eine Lehrstelle zu besetzen, bleibt jedoch die Schnupperlehre. Künftige Schulabgänger gewinnen damit einen Einblick in die faszinierenden Aufgaben eines Metallbaubetriebs. Lernende und Lehrmeister können praxisnah abklären, wo es am besten passt, nämlich als Metallbaukonstrukteur, Metallbauer oder Metallbaupraktiker. Hierfür ist auch das Engagement der Metallbaubetriebe in den Regionen gefragt. Die coole Schnupperlehrbox von «metall+du» bietet dabei die perfekte Unterstützung beim Erstkontakt.
www.metall-und-du.ch