Dezember 2022
Dezember 2022

Ein neuer Campus für Spitzenforschung und Lehre

Brandschutztechnik

Vernetztes Wissen, technologische Entwicklungen und eine konzentrierte, disziplin- und weltübergreifende Kommunikation führen nachweislich zur Bewältigung immer grösserer medizinischer Herausforderungen. Einen neuen Ort, wo Bildung und Forschung auf hohem Niveau stattfinden können, stellt der neue Med Campus Linz im Areal des Kepler Universitätsklinikums dar. Im Inneren des vom österreichischen Büro Lorenzateliers geplantem Gebäudes sorgen Türsysteme und Fixverglasungen von Forster für den nötigen Brandschutz und viel Transparenz.


Login mit Magazin-Passwort

Danke für Ihr Interesse an unseren Inhalten. Abonnenten der Fachzeitschrift metall finden das Passwort für den Vollzugriff im Impressum der aktuellen Printausgabe. Das Passwort ändert monatlich.

Sollten Sie als interessierte Fachkraft im Metall-, Stahl- und Fassadenbau die Fachzeitschrift metall tatsächlich noch nicht abonniert haben, verlieren Sie keine Zeit und bestellen Sie Ihr persönliches Abonnement gleich hier.


Login als registrierter Benutzer

Jetzt registrieren und lesen.
Registrieren Sie sich um einzelne Artikel zu lesen und einfach per Kreditkarte zu bezahlen. (CHF 5,- pro Artikel)
Als registrierter Benutzer haben Sie jederzeit Zugriff auf Ihre gekauften Artikel.

Der neue Campus der medizinischen Fakultät in Linz bildet mit seinen vier Baukörpern und einer klaren Architektursprache ein abwechslungsreiches Gebäudeensemble mit urbanen Qualitäten.
Der neue Campus der medizinischen Fakultät in Linz bildet mit seinen vier Baukörpern und einer klaren Architektursprache ein abwechslungsreiches Gebäudeensemble mit urbanen Qualitäten.

 

Brandschutztechnik

Ein neuer Campus für Spitzenforschung und Lehre

Vernetztes Wissen, technologische Entwicklungen und eine konzentrierte, disziplin- und weltübergreifende Kommunikation führen nachweislich zur Bewältigung immer grösserer medizinischer Herausforderungen. Einen neuen Ort, wo Bildung und Forschung auf hohem Niveau stattfinden können, stellt der neue Med Campus Linz im Areal des Kepler Universitätsklinikums dar. Im Inneren des vom österreichischen Büro Lorenzateliers geplantem Gebäudes sorgen Türsysteme und Fixverglasungen von Forster für den nötigen Brandschutz und viel Transparenz.

Text: Forster Profilsysteme / Bilder: Martin Steinkellner

Beim EU-weit ausgeschriebenen Wettbewerb für einen Neubau der medizinischen Fakultät der JKU Linz stach 2015 der Entwurf von Lorenzateliers bereits heraus. Sechs Jahre später konnte das Ensemble aus vier unterschiedlichen Baukörpern, die sich um einen rechteckigen, offenen Campusplatz gruppieren, eröffnet werden. Lehr- und Forschungsräume, Labors und Hörsäle, Büros, eine Bibliothek, ein Café, ein Supermarkt und Geschäfte verteilen sich nunmehr auf insgesamt 12 500 m 2 . Die Gebäude vermitteln dabei durch ihre heterogene Gestaltung ein urbanes Flair.

 

Medizinische Spitzentechnologie

Die neue Fakultät zieht nicht zuletzt aufgrund ihrer Ausstattung und Infrastruktur im Sinne eines hochgradig praxisorientierten Studiums sowie aufgrund modernster Lehrtechnologie Aufmerksamkeit auf sich. So stellt etwa der 125 m 2 grosse medSPACE den Kern des Labor- und Forschungsbereichs und gleichzeitig eine weltweite Innovation dar. Hier können dreidimensionale, hochauflösende bildgebende Verfahren sowie Liveübertragungen von Operationen in einzigartiger Qualität betrachtet und analysiert werden. Die aus einer Forschungskooperation hervorgegangene Einheit erlaubt eine neuartige, fotorealistische Darstellung der menschlichen Anatomie. 

Liaison mit Industriecharakter: Sichtbeton und Stahlprofilsysteme verleihen den Lehr- und Forschungsetagen klare Eleganz bei höchsten Ansprüchen an die Sicherheit dank integrierter Brandschutztüren Forster Fuego light.
Liaison mit Industriecharakter: Sichtbeton und Stahlprofilsysteme verleihen den Lehr- und Forschungsetagen klare Eleganz bei höchsten Ansprüchen an die Sicherheit dank integrierter Brandschutztüren Forster Fuego light.

 

Variantenreiche Architektur

Innen wie aussen tragen gerade auch gestalterische Aspekte zur bereits sehr positiven Resonanz von Seiten der Nutzergruppen bei. Die Architekt*innen wählten einen Mix aus vielen Farben und Materialien, die dennoch stilistisch zusammenklingen. So finden sich an den Fassaden etwa Keramikverkleidungen, Stahl, Beton, Holz oder Glas, während sich im Inneren Sichtbeton, Holzverkleidungen, Teppich- oder Kautschukböden, Glasinnenwände, Akustikpaneele, Lichtelemente und dezente Möbel abwechseln. Die Farbpalette umfasst zehn Farben aus der Klaviatur von Le Corbusiers «polychromie architecturale» und ergibt eine Mischung aus satten Tönen in harmonierenden Kontrasten. 

Klare Ästhetik bis ins Detail: Die Innenverglasung mit Forster Presto ist ohne konstruktive Unterteilung mit Silikonfugen ausgeführt und bildet einen flächenbündigen Übergang zu den Brandschutztüren Forster Fuego light.
Klare Ästhetik bis ins Detail: Die Innenverglasung mit Forster Presto ist ohne konstruktive Unterteilung mit Silikonfugen ausgeführt und bildet einen flächenbündigen Übergang zu den Brandschutztüren Forster Fuego light.

 

Anspruchsvolle Türen und Sicherheit im Einklang

Die Gebäude strahlen innen zudem industriellen Charakter aus. Darauf deuten etwa viel Sichtbeton und der Verzicht auf abgehängte Decken unter anderem in den Erschliessungsbereichen. Passende Elemente sind hier schlanke, bündige Stahlprofile von Forster. Insgesamt 68 Türen und rund 700 m 2 Festverglasungen des Herstellers kamen vorwiegend als Abschluss zu den Treppenhäusern, den Büros oder den Institutsbereichen zum Einsatz. Dabei stellen die Produkte der Serie Forster Fuego light den nötigen Brandschutz in der Klasse El30 oder El60 sicher, während die Innenverglasung mit Forster Presto ohne Brandschutzfunktion die klare Ästhetik in den Gebäuden unterstreicht. So konnten etwa grosse Glasflächen ohne konstruktive Unterteilung lediglich mit Silikonfugen ausgeführt werden, die von vollflächigen Blechtüren aus pulverbeschichtetem Stahl unterbrochen werden. Schlanke Rahmen und wandbündige Elemente, die sich aus dem recyclingfähigen Material besonders gut realisieren lassen, zeichnen den Beitrag von Forster am Med Campus in Linz aus. Zu den zahlreichen Konfigurationen und Kombinationen der Komponenten gehören zudem Türen, die im System mit hochwertigen Schlössern, Beschlägen, Verkabelungen und Zutrittskontrollelementen geliefert wurden. So verleihen die Lösungen von Forster der Architektur einen Schliff, der sowohl in funktionaler als auch ästhetischer Hinsicht den optimalen Rahmen für die medizinische Spitzenforschung und Lehre am neuen Campus bildet.  ■

 

Bautafel 

Architektur:

Lorenzateliers ZT GmbH, Innsbruck/Wien (AT)

Metallbau:

Allmetall Aluminium- und Stahlbau GmbH, Klagenfurt (AT)

Bauherr:

Kepler Universitätsklinikum GmbH, Linz (AT)

Produkte:

forster fuego light für Brandschutztüren El30/El60

forster presto für Festverglasungen

 

Das Fachregelwerk Metallbauerhandwerk – Konstruktionstechnik enthält im Kap. 1.13 wichtige Informationen zum Thema «Brandschutz».