Januar 2021
Januar 2021

Der «Sowohl-als-auch-Akzent»

Metallverkleidungen

Der Neubau der Stadthalle in Engen, westlich des Bodensees, stellte die Architekten vor die Frage, wie dieses zentrale Bauwerk architektonisch betont werden soll, ohne das Gesamtbild der historisch gewachsenen Stadtstruktur zu stören. Ein spannender Materialmix aus Holz und beschichteten Aluminium-Verbundplatten liefert die Antwort.


Login mit Magazin-Passwort

Danke für Ihr Interesse an unseren Inhalten. Abonnenten der Fachzeitschrift metall finden das Passwort für den Vollzugriff im Impressum der aktuellen Printausgabe. Das Passwort ändert monatlich.

Sollten Sie als interessierte Fachkraft im Metall-, Stahl- und Fassadenbau die Fachzeitschrift metall tatsächlich noch nicht abonniert haben, verlieren Sie keine Zeit und bestellen Sie Ihr persönliches Abonnement gleich hier.


Login als registrierter Benutzer

Jetzt registrieren und lesen.
Registrieren Sie sich um einzelne Artikel zu lesen und einfach per Kreditkarte zu bezahlen. (CHF 5,- pro Artikel)
Als registrierter Benutzer haben Sie jederzeit Zugriff auf Ihre gekauften Artikel.

Der Sockel in regionaler Holzfassade, die Haube als weithin sichtbarer Farbakzent mit Alucobond spectra Cupral.
Der Sockel in regionaler Holzfassade, die Haube als weithin sichtbarer Farbakzent mit Alucobond spectra Cupral.

Metallverkleidungen

Der «Sowohl-als-auch-Akzent»

Der Neubau der Stadthalle in Engen, westlich des Bodensees, stellte die Architekten vor die Frage, wie dieses zentrale Bauwerk architektonisch betont werden soll, ohne das Gesamtbild der historisch gewachsenen Stadtstruktur zu stören. Ein spannender Materialmix aus Holz und beschichteten Aluminium-Verbundplatten liefert die Antwort.

Text: 3A Composites GmbH, Bilder: Wolfram Otlinghaus

Orange Spitzdächer in grünen Hügeln, das ist die Kleinstadt Engen in der westlichen Bodenseeregion. Es gibt aber ein neues Bauwerk, das dezent aus dem Rahmen fällt: die Stadthalle Engen. Als Mehrzweckhalle spielt sie eine wichtige Rolle für das politische, kulturelle und sportliche Leben in der Stadt. Sie bietet Platz für den Schulsport und das Schulcatering, für Konzerte, Tagungen und für Sitzungen des Stadtparlaments. Für die Architekten stellte sich die Frage, wie betont man die Bedeutung eines solch zentralen Bauwerks, ohne das Gesamtbild einer relativ homogenen und historisch gewachsenen Stadtstruktur zu stören. Was ist hier der richtige Akzent, das richtige Mass? Das ganze Gebäude ist ein Sowohl-als-auch, nicht nur in seiner Nutzung, sondern auch gestalterisch: Die Architekten entscheiden sich für eine moderate Höhe und eine Zweiteilung des Baukörpers, die die Masse des Bauwerks reduziert und der Nachbarschaft anpasst. Die typische Zweiteilung der umgebenden Bebauung nehmen die Architekten auf und interpretieren sie zeitgenössisch.

 

Keine Angst vor dem Bruch: Die Haube wölbt sich über den Sockel, lässt diesen verschwinden.
Keine Angst vor dem Bruch: Die Haube wölbt sich über den Sockel, lässt diesen verschwinden.

 

Mit CNC-Maschinen zugeschnitten und gebogen

Der Sockel der Halle mit Eingangsbereich und Nebenräumen bildet einen Quader. Er knüpft mit warmgelber Holzfassade an die gelb- und rosafarbenen Putzfassaden der Nachbarschaft an. Der gradlinige, matt verwitternde Holzquader ist zudem typisch für die ländliche Architektur rund um den Bodensee bis in den Alpenraum. Darüber wölbt sich das Dach der Mehrzweckhalle bis auf Erdniveau. Es ist mit Alucobond-spectra- Cupral-Kassetten belegt, die je nach Tageslicht in verschiedenen Orangetönen changieren und die Besonderheit des Gebäudes betonen. In Sockel und Dach vereinen sich zwei gegensätzliche, aber zeitgenössische Architekturansätze: hier die auf regionalem, traditionellem Handwerk bauende Holz-Beton-Architektur, dort die gebogene Alucobond-Fassade, die in einem hochtechnisierten Produktionsverfahren entstand. Die Unterkonstruktion und jedes Fassadenelement wurden individuell mit einer Software berechnet und per CNC-gesteuerte Maschinen zugeschnitten und gebogen. Tradition und Hightech gehen hier Hand in Hand. ■

Unter dem Holztragwerk der Mehrzweckhalle finden verschiedene Veranstaltungen statt, von Sport, Kultur bis Politik.
Unter dem Holztragwerk der Mehrzweckhalle finden verschiedene Veranstaltungen statt, von Sport, Kultur bis Politik.

 

Bautafel 

Objekt:
Stadthalle Engen (D)
Architekt:
Stadbauamt Engen (D)
Fassadenbau:
Aluform Alucobondverarbeitungs-GmbH, Bad Rappenau-Bonfeld (D)
Fassadensystem:
Alucobond PLUS spectra Cupral
www.alucobond.com

Das Fachregelwerk Metallbauerhandwerk – Konstruktionstechnik enthält im Kap. 2.9 wichtige Informationen zum Thema «Kaltfassaden».