Oktober 2022
Oktober 2022
26.07.2022

Aweso

Gemeindekanzlei Hittnau mit neuer Schalteranlage

Bürgernah – Barrierefrei – Bedienerfreundlich – Sicher.
Seit Ende 2021 empfängt die Gemeinde Hittnau ihre Bürgerinnen und Bürger an den Schaltern der neuen Gemeindekanzlei. Die motorisierte Aweso-Schalteranlage erlaubt eine benutzerfreundliche, barrierefreie und sichere Bedienung aller Besucher*innen.

Im Dezember 2021 konnte die Gemeindeverwaltung Hittnau das neue Gemeindehaus beziehen, einen schlichten, zweckmässigen Erweiterungsbau neben dem alten Feuerwehrgebäude, der die prekären Platzverhältnisse im alten Gemeindehaus beseitigt und dem Anspruch nach Bürgernähe und Kundenfreundlichkeit gerecht wird. Die Schnittstelle zwischen Einwohner*innen und Verwaltung bildet die neue Gemeindekanzlei, die im Obergeschoss des Neubaus angesiedelt ist.

Durchdachter Materialmix

Gebäude wie Innenausbau wurden konzipiert vom Architekturbüro Kälin & Partner AG in Bubikon. Dem straffen Zeitplan des Projekts «Gemeindehaus 2.0» folgend legten die Planer den Fokus auf Funktionalität und eine schlichte, aber sehr ansprechende Form-, Material- und Farbgebung. Ist der kubische Betonbau mit weiss verputzten Wänden, dunklen Plattenböden und rohen Betondecken mit abgehängten Schalldämmelementen betont funktional gehalten, setzt die Schalteranlage der Gemeindekanzlei einen einladenden Kontrapunkt. Schweizer Eiche mit geölter Oberfläche sorgt für eine optisch wie haptisch ansprechende Anmutung und wird kontrastiert mit dunklen Wandelementen und pflegeleichten schwarzen Granit-Arbeitsplatten. Der Anforderung nach Barrierefreiheit folgend ist eine der beiden Platten tiefer platziert, sodass Personen im Rollstuhl auf Sitzhöhe begegnet werden kann. Zudem wurde unter Einbezug der Gemeindemitarbeiter sowie eines Polizei-Spezialisten ein Sicherheitskonzept entwickelt, das es bei der Realisierung der Schalteranlage umzusetzen galt.

Der kubische Betonbau wurde von den Architekten betont  funktional gehalten.
Der kubische Betonbau wurde von den Architekten betont funktional gehalten.

Kooperation von Holz- und Metallbauer

Die öffentliche Ausschreibung für den Bau der gesamten Schalteranlage konnte die Gerber Schreinerei + Innenausbau AG in Russikon für sich gewinnen. Das mechanische Herz der Schalteranlage, die motorisierten Hubschalter, offerierte die Aweso AG in Wetzikon dazu. Dank der engen Kooperation von Holz- und Metallbauer konnte eine äusserst «schlanke» Lösung gefunden werden, die alle Anforderungen bezüglich Bedienerfreundlichkeit, Ästhetik und Sicherheit vollumfänglich erfüllt und sich dabei erst noch in kürzester Zeit – Projektierung, Detailplanung, Produktion und Montage waren in nur sechs Monaten abgeschlossen – sowie im vorgegebenen engen Budgetrahmen realisieren liess.

Schlanke Profile mit integriertem, elektronisch gesteuertem Riemenantrieb gewähren beste Funktionalität und ein harmonisches Erscheinungsbild.
Schlanke Profile mit integriertem, elektronisch gesteuertem Riemenantrieb gewähren beste Funktionalität und ein harmonisches Erscheinungsbild.

 

Dank der langjährigen Erfahrung beim Bau von Schalteranlagen – der Name Aweso steht seit 1929 für hochwertige Beschläge im Ladenbau und für Verglasungen im Innen- und Aussenbereich – konnte der Metallbauspezialist aus Wetzikon eine optimal auf die Gegebenheiten und Bedürfnisse abgestimmte Lösung anbieten. Auf Basis seines flexiblen Schaltersystems Aperto 268 lassen sich fast alle Wünsche erfüllen. Es sind Varianten von Leichtbau-Hubschaltern mit 6-mm-Verglasung bis hin zu gigantischen Vertikal-Schiebefenstern mit bis zu 4,5 Metern Breite sowie mit Feuer- und Rauchschutz und optionalem motorischem Antrieb möglich. Die individualisierte Hittnauer Schalteranlage zeichnet sich durch folgende Merkmale aus:

– Schlanke Profile mit integriertem, elektronisch gesteuertem Riemenantrieb
– Ebenmässiges Erscheinungsbild trotz der durch die Barrierefreiheit gegebenen verschieden hohen Hubelemente
– Sicherheits-Stopp nach 15 cm beim Öffnen eines Hubschalters inkl. mechanischer Verriegelung
– Stufenloses weiteres Hochfahren der Hubelemente bis zur völligen Öffnung
– Komplette (Notfall)Schliessung in einem Zug mit mechanischer Endverriegelung
– Durchwurfhemmendes Sicherheitsglas (P5A nach DIN EN 356)
– Sicherheit der Schalteranlage in Anlehnung an Widerstandsklasse RC3
– Einfache Wartung von Führungen, Antrieben und Steuerungen dank demontierbaren Verkleidungen
– Komplette, einbaufertige Schaltereinheiten, die zum Schluss einfach vom Schreinereibetrieb montiert werden konnten.

Das Resultat lässt sich sehen: eine einladende Schnittstelle zwischen Bürger*innen und Gemeindeverwaltung und eine Gemeindekanzlei, über deren Ambiente und Arbeitsplätze sich die Angestellten sehr zufrieden äussern.

Durchwegs positiv ist auch das Fazit der beteiligten Architektur- und Bauunternehmen, insbesondere auch in Bezug auf die konstruktive und speditive Zusammenarbeit untereinander, die schlussendlich zu einem termin- und budgettreuen Abschluss des Projekts «Gemeindehaus 2.0» führte.

www.aweso.ch    ■